Corona in Baden-Württemberg
Tausende demonstrierten gegen Corona-Maßnahmen

Corona in Baden-Württemberg Tausende demonstrierten gegen Corona-Maßnahmen

Quelle: Thomas Riedel

Aus Unzufriedenheit wegen der Corona-Maßnahmen ziehen am Wochenende Tausende durch die Straßen. Gegendemonstranten wollen die Protestzüge blockieren, aber kommen nicht weit.

Tausende Menschen sind am Wochenende wieder auf die Straßen in Baden-Württemberg gegangen, um ihrem Unmut über die Corona-Politik Luft zu machen. In Reutlingen zogen am Samstag rund 7500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Innenstadt, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Etwa 150 Gegendemonstranten versuchten demnach den Protestzug aufzuhalten, aber wurden von Polizisten abgedrängt. Mehrere Menschen erhielten Platzverweise. «Am Rande der Demonstrationen gab es eine Körperverletzung», sagte der Sprecher. Weitere Details nannte er nicht.

Auch in Freiburg versuchte eine Gruppe von Gegendemonstranten einen Protestzug aus rund 4000 Demonstrierenden zu blockieren. Daraufhin habe die Polizei die Demonstrierenden zunächst an der Blockade vorbeigeleitet und dann die Blockade aufgelöst, wie ein Polizeisprecher sagte.

Bei einer anderen Gegendemo hätten sich zunächst rund 120 und in der Spitze bis zu 400 Menschen versammelt. Auf der Seite der Kritiker der Corona-Maßnahmen sei aus der Menge heraus ein Hitlergruß gezeigt worden, teilte die Polizei mit – es seien Ermittlungen eingeleitet worden.

In Karlsruhe berichtete die Polizei von etwa 2200 Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen am Samstag. In Stuttgart wiederum gingen laut Polizei in der Innenstadt mehrere Hundert Menschen auf die Straße. Die Demonstrierenden versammelten sich dabei auch vor dem Landesstudio des ZDF.

Bei den Demos am Samstag blieb es den Angaben zufolge überwiegend friedlich. «Es gab aber viele Verstöße gegen die Maskenpflicht, sagte ein Sprecher in der Landeshauptstadt. Auch in Reutlingen wurden die Masken nicht immer korrekt getragen, wie ein Sprecher sagte.

Schon am Freitagabend waren in Ulm Demonstrierende unangemeldet durch die Straßen gezogen. Dabei wurde ein Polizist mit einer Flasche beworfen und leicht verletzt.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.