Neues vom KSC
Trotz Serie: Eichner und Karlsruher SC bleiben bescheiden

Neues vom KSC Trotz Serie: Eichner und Karlsruher SC bleiben bescheiden

Quelle: Robert Michael

Trotz des bislang sehr positiven Saisonverlaufs will Trainer Christian Eichner mit dem Karlsruher SC nicht über den Klassenerhalt hinausdenken.

Er wolle dieses Ziel dieses Mal schneller als in der vergangenen Saison «und nicht erst wieder zwei Minuten vor Saisonende erreichen», sagte der 38-Jährige am Donnerstag: «Wir brauchen die 40 Punkte. Und dann schauen wir uns an, was für einen Monat wir haben».

Vor der Partie am Samstag beim SV Sandhausen (13.00 Uhr/Sky) sind die Badener im neuen Jahr noch ungeschlagen und stehen mit 33 Punkten im vorderen Tabellendrittel der 2. Fußball-Bundesliga.

Neuzugang Kevin Wimmer dürfte nach dem vielversprechenden Debüt gegen Jahn Regensburg auch in Sandhausen als Linksverteidiger gesetzt sein. Denn neben Dirk Carlson (Rückenprobleme) und Philip Heise (Muskelfaserriss) musste nun auch Jungprofi Jannis Rabold passen. Der 19-Jährige fehlt wegen einer Innenbandverletzung.

«Kevin ist ein Spieler, der defensiv für eine große Verlässlichkeit und Stabilität steht», sagte Eichner. Zudem werde auch Wimmers Körperlichkeit gegen Sandhausen gebraucht. «Alles, was on top noch dazu kommt, ist herzlich willkommen», sagte Eichner in Richtung Wimmer. Beim 1. FC Köln war er einst Teamgefährte von Wimmer gewesen.

Mehr zum KSC

KSC zieht Kaufoption und verpflichtet David Herold von Bayern München

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-jährigen David Herold vom FC Bayern München fest verpflichtet. Der Linksverteidiger spielte bislang auf Leihbasis beim KSC, informieren die Badener am 24. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Zurück in die Bundesliga? Geschäftsführer Becker sieht KSC vor erfolgreicher Zukunft

Michael Becker, der Geschäftsführer des Karlsruher SC, will in einem Interview die Zweifel am Kurs des Zweitligisten vertreiben. Er spricht nach Rang fünf von weiteren positiven Trends.

Neuer Torwart für den KSC: Aki Koch kommt von Mainz nach Karlsruhe

Der Karlsruher SC hat - nach dem Abgang von Kai Eisele - einen neuen dritten Torwart verpflichtet: Aki Koch kommt von der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 zum KSC, darüber informierte der Verein am Mittwoch, 22. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Trainingslager, Testspiele & mehr - der Sommerfahrplan des KSC

Kaum ist die Saison 2023/24 vorbei - wird beim Karlsruher SC schon auf die Vorbereitung geschaut. Denn auch wenn die Profis die nächsten Wochen zunächst einmal die Beine hochlegen dürfen, so sind Trainingsauftakt, Testspiele und mehr schon terminiert.

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.