Corona in Baden-Württemberg
Verdi: Fachkräfte auf Corona-Stationen müssen geschützt werden

Corona in Baden-Württemberg Verdi: Fachkräfte auf Corona-Stationen müssen geschützt werden

Quelle: Axel Heimken

Die Pflegekräfte in den Covid-19-Stationen der Kliniken sind nach Beobachtung der Gewerkschaft Verdi am Ende ihrer Kräfte.

«Die Erschöpfung ist groß, da nach der ersten Corona-Welle im Sommer aufgeschobene Eingriffe nachgeholt wurden und anschließend die Corona-Zahlen wieder gestiegen sind», sagte die Verdi-Fachbereichsleiterin Gesundheit und Soziales, Irene Gölz. «Es gab keine Verschnaufpause», fügte sie in Stuttgart hinzu. Wenn die Pfleger nicht mehr einsatzfähig seien, drohe eine sogenannte Triage. Der Begriff bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen.

Laut der Gewerkschafterin kommt die Angst, selbst infiziert zu werden oder das Virus in die Familie einzuschleppen, als Belastung hinzu. Und Äußerungen, die die Gefahr schwerer Erkrankung durch Corona leugnen, seien «ein Schlag in die Magengrube» der Fachkräfte. Die Arbeit in voller Schutzkleidung auf den für die Covid-Patienten erwärmten Stationen zehre an den Kräften. Die Krankenhäuser müssten auf mehr Eingriffe verzichten, damit das dadurch freiwerdende Personal die stark geforderten Kräfte auf den Covid-Stationen unterstützen könne.

Hinter der fortgesetzten Behandlung nicht dringender Fälle stecke die Angst vor finanziellen Einbußen, sagte Gölz. Diese Entwicklung auf dem Rücken des Personals müsse gestoppt werden. Die Hilfe des Bundes müssten alle Häuser mit Covid-Patienten bekommen und ihnen damit die Furcht vor einer Pleite nehmen. Auch die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft hatte davor gewarnt, nur einer kleinen Zahl von Kliniken Ausgleich für den Verlust durch das Aufschieben von Eingriffen jenseits von Corona zu gewähren.

 

Mehr zum Thema

Studie untersucht Corona-Spuren in der Gesellschaft

Corona hat nicht nur zigtausenden Menschen im Südwesten das Leben gekostet, sondern auch die Gesellschaft geändert. Eine neue Studie nimmt unter die Lupe, welche Spuren das Virus hinterlassen hat.

Land hebt Kontrolle der dritten Corona-Impfung fast überall auf

Die allgemeine Corona-Impfpflicht ist gescheitert. So blieb es dabei, dass nur Beschäftigte in der Pflege einen Impfnachweis vorlegen mussten. Nun soll es wie in Bayern eine Erleichterung geben.

Vor nächster Corona-Welle: Land startet Impftermin-Portal

Vor der erwarteten nächsten Corona-Welle im Herbst hat das Land sein Buchungsportal für Impftermine gestartet.

Vorerst keine Maskenpflicht in Restaurants und Geschäften

Baden-Württemberg will trotz des zunehmend kälteren Wetters die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie vorerst nicht verschärfen.

Portal für Corona-Impftermine geht an den Start

Impftermine für die Corona-Schutzimpfung können in Baden-Württemberg ab dem 19. September zentral über die Website impftermin-bw.de vereinbart werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.