Corona in Baden-Württemberg
Vor Auffrischungsimpfungen: Kritik an Ablauf und Zeitpunkt

Corona in Baden-Württemberg Vor Auffrischungsimpfungen: Kritik an Ablauf und Zeitpunkt

Quelle: Christoph Schmidt

Vor Beginn der Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg kommt Kritik auf an mangelnden Sicherheiten und am Zeitpunkt für die dritte Runde.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, beklagt das Fehlen unabhängiger Analysen. «Es gibt keinen Automatismus zwischen Infektion, Viruslast, Infektiosität und Symptomatik», sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Wir diskutieren noch viel zu viel auf der Wahrscheinlichkeiten-Ebene und wissen gar nicht, was das Virus mit uns macht.»

Auch die Drittimpfung werde angeboten, ohne dass ausreichend Wissen darüber vorhanden sei, wie der Körper auf die ersten beiden Spritzen oder auf eine Infektion reagiert habe. «“Viel hilft viel“ kann hier nicht das Motto sein», sagte Brysch. Er fordert, dass bei allen Impfkandidaten zunächst der tatsächliche Immunstatus erhoben wird. «Solche Tests der Gedächtnis- oder T-Zellen können bereits in wenigen Stunden für Klarheit sorgen», sagte er.

Der Virologe Hartmut Hengel, Ärztlicher Direktor des Instituts für Virologe am Freiburger Universitätsklinikum und früheres Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), kritisiert den Starttermin der Drittimpfungen am kommenden Mittwoch. «Ich würde mir wünschen, dass man auf die Ständige Impfkommission hört und wartet und nicht jeder intuitiv, aus dem Bauch heraus eigene Entscheidungen trifft, wie es Politiker in Bayern oder die Verantwortlichen in Baden-Württemberg machen wollen», sagte er der «Badischen Zeitung» (Freitag).

Bei den Hochbetagten steige die Zahl der Infektionen nicht. «Die Anstiege sehen wir bei den Ungeimpften und bei den Jüngeren», sagte Hengel. «Aus den Inzidenzen lässt sich die Notwendigkeit einer generellen Drittimpfung bisher nicht ableiten. Man kann auch bei den Älteren also noch zuwarten.»

Ältere Patienten und Menschen mit Immunschwäche erhalten bei einer Auffrischung eine weitere Dosis eines zugelassenen Impfstoffs. Sie soll die Antwort sein auf einen nachlassenden Immunschutz vor allem bei sogenannten vulnerablen Gruppen.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.