Freizeitpark in Rust
Europa-Park: „Piraten in Batavia“ feiern Wiedereröffnung!

Freizeitpark in Rust Europa-Park: „Piraten in Batavia“ feiern Wiedereröffnung!

Quelle: Philipp von Ditfurth

Ein Großfeuer zerstörte vor 26 Monaten Teile von Deutschlands größtem Freizeitpark. Nun geht, am Dienstag, 28. Juli 2020, im Europa-Park in Rust die Fahrattraktion „Piraten in Batavia“ wieder in Betrieb – nach zwei Jahren Bauzeit und dem Drängen von Fans.

Beliebte Fahrattraktion „Piraten in Batavia“wiedereröffnet

Mehr als zwei Jahre nach dem Großbrand in Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park in Rust bei Freiburg, wird die damals abgebrannte Fahrattraktion „Piraten in Batavia“ heute, am Dienstag, den 28. Juli 2020, wiedereröffnet.

Fans aus Deutschland und der Schweiz hatten unter anderem mit Unterschriftenaktionen den Wiederaufbau der Bahn gefordert. Ebenfalls neu eröffnet wird ein Restaurant, das auf die Grundmauern niedergebrannt war. Der Wiederaufbau nach dem Großfeuer ist damit abgeschlossen. Investiert wurde den Angaben zufolge eine hohe zweistellige Millionensumme. Die ersten Bauten hat der Park vor einem Jahr wiedereröffnet.

 

Technischer Defekt führte zu Großbrand im Europa-Park

Bei dem Feuer am 26. Mai 2018 waren die Themenbereiche Skandinavien und Holland größtenteils den Flammen zum Opfer gefallen. Zerstört wurden Restaurants, Geschäfte und das Fahrgeschäft „Piraten in Batavia“. Der Großbrand war laut Staatsanwaltschaft durch einen technischen Defekt entstanden und hatte Millionenschäden verursacht.

 

Piraten in Batavia: „aufregendes Bootsfahrt-Erlebnis“

Ab dem späten Nachmittag des 28. Juli 2020 ist die Attraktion für die ersten Besucher geöffnet und ab dem 29. Juli können die Piraten dann täglich besucht werden.

„Freuen Sie sich auf ein aufregendes Bootsfahrt-Erlebnis, welches der ursprünglichen Gestaltung von 1987 stark angeglichen ist. Acht Minuten lang gleiten Sie durch die exotische Hafenstadt Batavia – fremdländische Klänge und unvergessliche Szenerien mit über 100 Figuren werden Sie verzaubern“, kündigt der Europa-Park an.

„Falls Ihnen einige der Figuren bekannt vorkommen – kein Wunder! Zwischen den vielen mit modernster Technik ausgestatteten neuen Piraten, Affen, Krokodilen, Schlangen etc. befinden sich auch Figuren der Originalattraktion!“, so der Freizeitpark weiter.

 

 

 

Weitere Nachrichten aus der Region

Baden-Württemberg plant Lockerungen für Sport- & Kulturveranstaltungen

Baden-Württemberg will die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen ebenfalls lockern, aber nicht so stark wie Bayern.

Baden-Württemberg will Wohnen bezahlbarer machen

Wohnen wird von vielen als soziale Frage der Zeit bezeichnet. Das Land setzt deshalb viele Millionen Euro ein, um es ein wenig günstiger zu machen. Eine Mammutaufgabe.

Geld Euro Verluste

Baden-Württemberg zahlte 2021 rund vier Milliarden für andere Länder

Früher hieß es Länderfinanzausgleich, heute Finanzkraftausgleich. Doch die größten Geber bleiben dieselben. Nach den Bayern müssen die Baden-Württemberger am tiefsten in die Tasche greifen.

Ermittlungsgruppe "Botanik" soll Motiv für Amoklauf klären

Nach dem Amoklauf an der Uni Heidelberg sind noch viele Fragen offen. Eine Ermittlungsgruppe soll schnell herausfinden, was den Attentäter trieb und wie er an die Waffen kam.

FFP2-Maskenpflicht künftig auch in Bussen und Bahnen

Im Bus oder in der Straßenbahn stehen die Menschen vor allem morgens und abends oft eng beieinander. Trotzdem reichte bisher eine normale OP-Maske. Nun verschärft das Land die Regel auf eigene Faust.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.