Corona in der Fächerstadt
Finanzentwicklung in Karlsruhe: „Die Ampel steht auf rot“

Corona in der Fächerstadt Finanzentwicklung in Karlsruhe: „Die Ampel steht auf rot“

Quelle: meinKA

Karlsruhes Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz hat vor einem schnellen und starken Anstieg der städtischen Verschuldung gewarnt. „Die Ampel steht auf rot“, sagte die Finanzbürgermeisterin am Donnerstag, 05. November, in einer Pressekonferenz.

Von rund 185 Millionen Euro im Jahr 2019 könnte der Schuldenberg schon bis 2024 auf mehr als 1,2 Milliarden Euro steigen, wenn nicht gegengesteuert werde.

Wichtige Gründe seien Steuer- und Einnahmeausfälle wegen der Coronavirus-Pandemie und steigende Personalausgaben.

„Wir müssen innehalten, um die Zukunft für Karlsruhe gestalten zu können“, forderte Luczak-Schwarz. Mit Blick auf den Gemeinderat sagte sie, man müsse sich künftig auch von lieb gewonnenen Dingen trennen.

Bei Investitionen sollten aber gerade während der Coronakrise keine Abstriche gemacht werden, „weil die Investitionsmaßnahmen ein Konjunkturmotor der Wirtschaft sind“.

 

Mehr zum Thema

Hartnäckige Quarantäne-Verweigerer landen in zwei Kliniken

Für uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer in Baden-Württemberg werden derzeit Absonderungsplätze in zwei Kliniken geschaffen.

Polizei: Parkplätze voll, aber kein Andrang auf Ausflugsorte

Allen Appellen und Warnungen zum Trotz sind auch am Samstag wieder Menschen mit ihren Autos in die Ausflugsgebiete vor allem im Schwarzwald geströmt.

Gesundheitsministerium: für Impf-Lieferengpässe gewappnet

Angesichts der Lieferschwierigkeiten des Corona-Impfstoffs sieht sich das baden-württembergische Gesundheitsministerium in seinem viel kritisierten Impfmanagement bestätigt.

"Pistenbully-Taxi" bringt Schneefreunde auf den Berg

Schneebegeisterte mit dickem Geldbeutel können sich im Südschwarzwald in einem Pistenbully durch die Winterlandschaft kutschieren lassen.

Aerosol-Expertengruppe untersucht Belastung in Bus & Bahn

Der Expertenkreis Aerosole in Baden-Württemberg will die Aerosolbelastung in Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.