Corona in Baden-Württemberg
Großer Andrang bei mobilen Impfteams und Impfstützpunkten

Corona in Baden-Württemberg Großer Andrang bei mobilen Impfteams und Impfstützpunkten

Quelle: Sebastian Gollnow

Der Andrang bei mobilen Impfteams und Impfstützpunkten im Südwesten ist enorm und wird nach Einschätzung von Experten bis Ende November noch weiter steigen.

Grund dafür sei die vom Bund ab dem Zeitpunkt angekündigte Rationierung des Impfstoffes Biontech/Pfizer, sagte Bernd Kühlmuß, medizinischer Leiter Mobile Impfteams Ulm, am Montag. Der Biontech-Impfstoff genieße sehr großes Vertrauen – «viele werden versuchen, sich damit impfen zu lassen, bevor die Beschränkung kommt.»

Danach bestehe dann die Gefahr, dass kurzfristig weniger Menschen impfbereit sind, weil sie dem ebenso guten Impfstoff Moderna skeptischer gegenüberstehen. «Es kann sein, dass Menschen dann auf Impfungen verzichten und der Impffortschritt konterkariert wird.»

Das Bundesgesundheitsministerium hatte Begrenzungen bei Bestellmengen für den Biontech-Impfstoff angekündigt. Vorzugsweise soll dann Moderna verimpft werden, weil dieser Impfstoff im Februar zu verfallen droht.

In den Landkreisen Alb-Donau, Göppingen, Heidenheim und dem Stadtkreis Ulm sind laut Kühlmuß inzwischen zehn mobile Impfteams unterwegs. «Ich schätze, wir werden die Zahl mehr als verdoppeln müssen.» In Einkaufszentren etwa werden von mobilen Impfteams zwischen 400 und 500 Menschen täglich geimpft – «die Termine sind schon in den ersten 30 Minuten nach Öffnung vergeben».

Wer danach kommt, müsse vertröstet werden. Beschimpfungen seitens der Impfwilligen nehmen dabei seinen Worten zufolge zu. Vermehrt müsse inzwischen die Polizei gerufen werden. Das Land finanziere bei Bedarf auch Security.

 

Weitere Nachrichten

Zollbeamte finden echten Elefantenfuß in Post

Zollbeamte haben einen echten Elefantenfuß in Weil am Rhein in einer Postsendung sichergestellt.

Karlsruher Polizei fasst mutmaßliche Betrügerin nach "Schockanruf"

Beim Versuch, Geld einer Seniorin abzuholen, ist eine 21 Jahre alte mutmaßliche Betrügerin in Karlsruhe gefasst worden.

Binnenschiffer: Branche wird sich umstellen müssen

Die Binnenschiffer sehen niedrige Pegelstände in Flüssen als ein andauerndes Problem und rechnen mit Konsequenzen für die Frachtschifffahrt.

Staub und Sorgen auf Feldern: Bauern warnen vor Verlusten

Hitze und Trockenheit machen den Landwirten in Baden-Württemberg ordentlich zu schaffen. Die Felder vertrocknen, vieles muss aufwendig bewässert werden und ausreichend Regen ist nicht in Sicht. Die Ernte ist in großer Gefahr, warnen die Bauern.

Gaskrise trübt Stimmung in der Chemie- und Pharmabranche

Die Gasversorgung ist für die chemische und pharmazeutische Industrie der Knackpunkt schlechthin. Erste Daten für dieses Jahr vermiesen die Stimmung in der Branche und lassen nichts Gutes für die Zukunft ahnen. Das könnten noch dieses Jahr Arbeitnehmer zu spüren bekommen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.