Corona in Baden-Württemberg
Ironman Kienle: Profiwettkampf wird „nicht mehr so wichtig sein“

Corona in Baden-Württemberg Ironman Kienle: Profiwettkampf wird „nicht mehr so wichtig sein“

Quelle: Marco Garcia

Der ehemalige Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle sieht den Sport in Zeiten der Corona-Pandemie gespalten.

«Der Profiwettkampfsport wird allgemein nicht mehr so wichtig sein, davon gehe ich aus», sagte der 36-Jährige aus Mühlacker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» in einem Interview. Gleichzeitig sehe man aber auch, «dass die Menschen sich während Corona so viel bewegen wie schon lange nicht mehr. Die einzige Waffe, die wir haben, solange es keine wirksamen Medikamente und keinen Impfschutz gegen Corona gibt, ist unsere eigene Gesundheit», meinte Kienle.

Der Sport und der Triathlon seien aber keine Verlierer der Pandemie. «Viele Menschen haben während des Lockdowns auch am eigenen Leib erfahren, wie schön es ist, draußen zu sein, sich frei bewegen zu können, Sport zu treiben», meinte der Ironman von 2014. Die Menschen hätten sich in der Corona-Zeit so viel bewegt wie schon lange nicht mehr.

Es sei schwierig, ohne Emotionen bei Wettkämpfen zurechtzukommen, betonte Kienle. «Ich bin nicht allein von diesem Sport abhängig, sondern habe auch andere Leute, nicht nur meine Frau, in diese Abhängigkeit mit hineingezogen.» Nur durch Fokussierung könne man in der Konkurrenzsituation ganz oben eine Chance haben. «Als Profi auf diesem Niveau ist das kein Job, den man bis abends um halb sechs macht und dann Feierabend hat», sagte der Triathlet.

In diesem Jahr gab es fast keine Rennen, die Ironman-WM wurde wegen Corona zunächst auf Februar kommenden Jahres verschoben und später komplett abgesagt. Sie hätte ursprünglich in der Nacht auf Sonntag auf Hawaii steigen sollen.

 

Mer zum Thema

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.