Corona in Baden-Württemberg
Karlsruher Sänger Al-Deen konzentriert sich auf das Jahr 2022

Corona in Baden-Württemberg Karlsruher Sänger Al-Deen konzentriert sich auf das Jahr 2022

Quelle: Caroline Seidel

Popsänger Laith Al-Deen («Alles an dir») überspringt bei seinen Konzertplänen das neue Jahr weitgehend.

«Ich werde, wie viele andere Kollegen, schwerpunktmäßig auf 2022 schauen und mit allen zusammen darauf hoffen, dass wir bald wieder live spielen können», sagte der 48-Jährige dem «Mannheimer Morgen» (Freitag).

«Es lässt hoffen, dass der Tunnel irgendwann ein Ende haben könnte», sagte der gebürtige Karlsruher in Bezug auf den Start der Corona-Impfungen.

«Trotzdem bleibt der zeitliche Verlauf ungewiss und eine echte Perspektive wird nicht geschaffen.»

Ab Mai gebe es ein paar Termine. Auch die vom April auf Oktober und dann in den Februar verschobenen Tourdaten stünden noch im Kalender. Die Arbeit an Lösungsmöglichkeiten laufe, sagte Al-Deen.

«Dabei ist es fraglich, ob wir für 2021 noch eine sinnvolle Alternative finden.»

Derweil ist der Musiker nach eigenen Angaben «ganz ordentlich» mit Homeschooling beschäftigt. «Gerade arbeite ich mich in das gute, alte Präteritum ein», sagte er der Zeitung weiter.

 

Mehr zum Thema

Mehr als 70.000 demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

In Baden-Württemberg sind am Montag 74.000 Demonstranten auf 355 Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen - so viele wie nie.

Lockerung im Handel, Kultur und Sport: FFP2-Maske im ÖPNV

Die Justiz macht massiv Druck: Das Land soll lockern, wenn die Grenzwerte das hergeben. Kretschmann will wegen Omikron vorsichtig bleiben - geht aber nun doch erste Öffnungsschritte.

Baden-Württemberg plant Lockerungen für Sport- & Kulturveranstaltungen

Baden-Württemberg will die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen ebenfalls lockern, aber nicht so stark wie Bayern.

FFP2-Maskenpflicht künftig auch in Bussen und Bahnen

Im Bus oder in der Straßenbahn stehen die Menschen vor allem morgens und abends oft eng beieinander. Trotzdem reichte bisher eine normale OP-Maske. Nun verschärft das Land die Regel auf eigene Faust.

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.