News aus Baden-Württemberg
Kretschmann sieht in Pandemie „Plage biblischen Ausmaßes“

News aus Baden-Württemberg Kretschmann sieht in Pandemie „Plage biblischen Ausmaßes“

Quelle: Christoph Schmidt

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht in der Corona-Pandemie eine «Plage biblischen Ausmaßes».

Kretschmann sagte am Samstag beim Grünen-Landesparteitag in Heidenheim: «Das ist für uns alle kaum mehr zu ertragen». Das Gesundheitssystem stehe angesichts der gestiegenen Infektionszahlen «auf der Kippe». Er sei in der Corona-Politik mit extremer Kritik und Erwartungen konfrontiert. «Ich bin weder der Pharao, der unterdrückt, noch der Moses, der befreit.»

Kretschmann warb vor den überwiegend digital zugeschalteten Delegierten erneut für eine Impfpflicht: «Das Impfen ist der Moses, der uns aus dieser Pandemie herausführt», sagte der 73-Jährige. Nur mit einer höheren Impfquote könne der «Teufelskreis» aus Lockerungen und Lockdowns gebrochen werden.

 

Weitere Nachrichten

Die Kunst und der Krieg: Künstler diskutieren im ZKM

Der Krieg in der Ukraine hat viele Künstler aus der Bahn geworfen. Wie umgehen mit so einem existenziellen Trauma? Bei einer Veranstaltung im ZKM in Karlsruhe geht es auch um die Möglichkeiten von Kunst.

Bahn zufrieden mit KI-Projekt für pünktlichere S-Bahnen

Die Deutsche Bahn hat ein Jahr nach dem Start eines Projekts für mehr Pünktlichkeit der Stuttgarter S-Bahn dank Künstlicher Intelligenz (KI) eine positive Bilanz gezogen.

Forderung nach Strompreiszonen: "vollkommen unverantwortlich"

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat den Vorstoß norddeutscher Bundesländer zurückgewiesen, Deutschland beim Strom in unterschiedliche Preiszonen aufzuteilen.

Steigende Strom- & Gaspreise: Liftverbund Feldberg will Energie sparen

Die Energiekrise mit steigenden Preisen für Strom und Gas zwingt auch die Skigebiete zum Energiesparen.

Studie: Blühende Ränder helfen Bienen auf Obstplantagen

Kaum Nektar, kaum Pollen - Wildbienen werden auf Äckern und Plantagen seltener. Was helfen könnte, haben nun Freiburger Forscher untersucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.