meinKA stellt die Anwärter vor
Wer wird KSC-Präsident? Kandidat Kai Gruber im Interview

meinKA stellt die Anwärter vor Wer wird KSC-Präsident? Kandidat Kai Gruber im Interview

Interview
Quelle: Kai Gruber

Am Donnerstag, 30. Juli 2020 wird das Amt des KSC-Präsidenten per Votum der Mitglieder neu vergeben. Insgesamt fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl: meinKA sprach mit Axel Kahn, Holger Siegmund-Schultze, Kai Gruber, Rolf Dohmen und Dorotheé Springmann.

5 Facts über Kai Gruber

1. Kai Gruber ist Sponsor und Freundeskreis-Mitglied beim Karlsruher SC.

2. Gruber ist seit Jahren mit dem Karlsruher SC verbunden.

3. Bei dieser Wahl erhielt er nur eine Stimme weniger als der wiedergewählte Holger Siegmund-Schultze.

4. Kai Gruber ist aktuell Geschäftführer der JG special products GmbH.

5. Gruber hat an der FH Gießen Friedberg Maschinenbau studiert.

 

Kai Gruber im meinKA-Interview

Warum haben Sie sich für eine Kandidatur zum Amt des KSC-Präsidenten entschieden?

Kai Gruber: Seit Jahren bin ich dem KSC verbunden und unterstütze gerne den Verein. So sind wir beim KSC als Sponsor und stolzes Mitglied des KSC-Freundeskreises aktiv.

Nun möchte ich mich gerne auch persönlich für den KSC engagieren und mein Knowhow und mein Netzwerk in die Industrie für den Verein zielführend einsetzen. Ich möchte den KSC gestalten, also nicht verwalten sondern machen!

 

Warum sollten die Mitglieder für Sie stimmen?

Kai Gruber: Wichtigstes Ziel ist es den KSC in eine wirtschaftliche und wettbewerbsfähige Situation zu bringen um den KSC stabil und erfolgreich weiter zu entwickeln. Hierzu gehört für mich im Wesentlichen die Einnahmeseite zu optimieren. Wir leben in einer wirtschaftlich starken Region mit viel Potential Sponsoren und Investoren zu gewinnen. Das ist die Basis und die muß ausgebaut werden.

Jedoch bin ich der festen Überzeugung, daß wir auch über die Region hinaus denken müssen um weitere starke Sponsoren für den KSC zu gewinnen. Auch zusätzliche Vermarktungskonzepte, die das neue Stadion eröffnet, müssen erschlossen werden. Und genau das Vorgenannte sind Grundlage mit Sportfive, als weltweit tätige Marketingagentur, in die Gespräche zu gehen.

Mein Ziel ist es nicht einen kostenintensiven Rechtsstreit zu führen, sondern vielmehr zielorientierte Lösungen in Sachen Vermarktung für beide Parteien zu erarbeiten. Und selbstverständlich sind für mich offene Gespräche mit der Stadt Karlsruhe ein wesentlicher Bestandteil. Ich verstehe die Kombination Stadt Karlsruhe und KSC als Partnerschaft, die ich positiv gestalten möchte. Hierzu ist Grundlage den KSC wirtschaftlich solide aufzustellen.

Die Grundlage für einen Neuanfang und einer Neupositionierung eines sympathischen KSC „zum Anfassen“ ist mein Ziel. Mit einem neuen Gesicht und einem attraktiven KSC will ich Gönner, Sponsoren und natürlich Mitglieder sowie Fans gewinnen. Im sportlichen Bereich müssen wir Lösungen erarbeiten. Wir müssen unseren Nachwuchsspielern einen einfacheren Übergang in den Profikader ermöglichen.

Durch den Wegfall der zweiten Mannschaft entstand eine Lücke, die wir schließen müssen. In Person fühle ich mich jedem Mitglied, Fangruppen, Supporters, Sponsoren und Investoren gleichermaßen verpflichtet. Ich such das Gespräch und will Transparenz vermitteln.

Die Grundlage für einen Neuanfang und einer Neupositionierung eines sympathischen KSC „zum Anfassen“ ist mein Ziel. Mit einem neuen Gesicht und einem attraktiven KSC will ich Gönner, Sponsoren und natürlich Mitglieder sowie Fans gewinnen.

 

Sollte Herr Holger Siegmund-Schultze zum KSC-Präsidenten gewählt werden und nicht Sie, wäre dann das durch Herrn Siegmund-Schultze freigewordene Amt des KSC-Vizepräsidenten ebenfalls interessant für Sie?

Kai Gruber: Ja! Ich kann mir sehr gut eine Zusammenarbeit mit Herrn Siegmund-Schultze vorstellen. Ich bin überzeugt, dass wir uns bestens ergänzen und unsere Kompetenzen in unterschiedlicher Art zielführend nutzen werden

 

Wohin soll es mit dem KSC, mit Ihnen als Präsident, in den kommenden Jahren gehen?

Kai Gruber: Als Repräsentant gehört hierzu die persönliche Ansprache. Natürlich sind wir im Wettbewerb mit anderen Vereinen und der KSC wird immer dafür kämpfen müssen aber mit einer geeigneten Sellingstory sollte dies einfacher werden.

Durch meine Art jedes Mitglied, jeden Sponsor oder Investor wertzuschätzen und Transparenz zu vermitteln, bin ich überzeugt den KSC nach außen positiv und sympathisch darzustellen und so zum wirtschaftlichen Erfolg zur Konsolidierung des KSC beizutragen. Für die kommenden Jahre sehe ich eine Konsolidierung auch im sportlichen Bereich.

Ziel muss zunächst die zweite Liga sein um dann schrittweise sich weiterzuentwickeln. Schritt für Schritt unter Einbindung des eigenen Nachwuchses in der Tabelle höher steigen, um dann an der ersten Liga anzuklopfen. Andere Vereine haben sich so auch weiterentwickelt. Von diesen Vereinen müssen wir lernen. Mittelfristig müssen wir es schaffen ein Umfeld zu schaffen, das uns erlaubt zu den besten 20 Mannschaften in Deutschland zu zählen. Hier ist die wirtschaftliche Konsolidierung für einen gesunden KSC Pflicht.

 

Die weiteren Kandidaten im Interview

meinKA sprach mit allen fünf Kandidaten über ihr Vorhaben das Amt des KSC-Präsidenten zu übernehmen. Lesen Sie hier die weiteren Interviews mit Rolf Dohmen, Holger Siegmund-Schultze, Axel Kahn und Dorotheé Springmann.


 

Interview

Wer wird KSC-Präsident? Kandidat Holger Siegmund-Schultze im Interview

Am Donnerstag, 30. Juli 2020 wird das Amt des KSC-Präsidenten per Votum der Mitglieder neu vergeben. Insgesamt fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl: meinKA sprach mit Axel Kahn, Holger Siegmund-Schultze, Kai Gruber, Rolf Dohmen und Dorotheé Springmann.
Interview

Wer wird KSC-Präsident? Kandidat Rolf Dohmen im Interview

Am Donnerstag, 30. Juli 2020 wird das Amt des KSC-Präsidenten per Votum der Mitglieder neu vergeben. Insgesamt fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl: meinKA sprach mit Axel Kahn, Holger Siegmund-Schultze, Kai Gruber, Rolf Dohmen und Dorotheé Springmann.
Interview

Wer wird KSC-Präsident? Kandidatin Dorotheé Springmann im Interview

Am Donnerstag, 30. Juli 2020 wird das Amt des KSC-Präsidenten per Votum der Mitglieder neu vergeben. Insgesamt fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl: meinKA sprach mit Axel Kahn, Holger Siegmund-Schultze, Kai Gruber, Rolf Dohmen und Dorotheé Springmann.
Interview

Wer wird neuer KSC-Präsident? Kandidat Axel Kahn im Interview

Am Donnerstag, 30. Juli 2020 wird das Amt des KSC-Präsidenten per Votum der Mitglieder neu vergeben. Insgesamt fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl: meinKA sprach mit Axel Kahn, Holger Siegmund-Schultze, Kai Gruber, Rolf Dohmen und Dorotheé Springmann.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.