Neues vom Karlsruher SC
KSC verlängert vorzeitig mit Geschäftsführer Michael Becker

Neues vom Karlsruher SC KSC verlängert vorzeitig mit Geschäftsführer Michael Becker

Quelle: Uli Deck

Anders als bei Sportchef Oliver Kreuzer hat Fußball-Zweitligist Karlsruher SC den Vertrag mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Michael Becker vorzeitig verlängert.

Der Kontrakt läuft nun bis zum 31. Dezember 2022. Das bestätigte der Verein am Mittwoch, den 02. September 2020, nachdem zunächst die «Badischen Neuesten Nachrichten» darüber berichtet hatten.

Becker hatte zuvor – ebenso wie Kreuzer – bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben. Von einer vorzeitigen Verlängerung mit Kreuzer wurde bislang abgesehen.

„Wir sehen auf dieser Position derzeit keinen Handlungsbedarf“, sagte KSC-Präsident Holger Siegmund-Schultze der Zeitung.

Mehr zum KSC

im Handwerker (1. FC Nürnberg 6) im Zweikamof mit Jerome Gondorf (KSC 26).
Interview

Jerôme Gondorf - der neue KSC-Dirigent auf dem Platz

Jerôme Gondorf gibt nicht nur auf dem Feld den Ton an, sondern auch im eigenen Restaurant, welches er mit seinem Bruder führt. Wieso er im Herbst seiner Laufbahn zu seinen Wurzeln zurückkehrt und was ihn sonst bewegt hat er meinKA im Interview verraten.

KSC lässt zum Heim-Auftakt gegen Bochum 1.200 Zuschauer zu!

Der Karlsruher SC plant sein erstes Heimspiel in der neuen Saison der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13:30 Uhr/Sky) gegen den VfL Bochum mit bis zu 1.200 Zuschauern.

KSC-Sportchef Kreuzer: Kein Problem mit Hofmann

Der Streit zwischen dem wechselwilligen Stürmer Philipp Hofmann und dem Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC ist laut Sportchef Oliver Kreuzer ausgeräumt.

KSC verstärkt sich mit Rechtsverteidiger Sebastian Jung

Der KSC ist auf der Suche nach Verstärkung für die Rechtsverteidigerposition nun fündig geworden: Mit Sebastian Jung stößt ein erfahrener Bundesliga-Profi in die Mannschaft. Der 30-Jährige unterschrieb in Karlsruhe einen Vertrag bis in Jahr 2021.

Stürmer Philipp Hofmann kritisiert Führung des KSC

Stürmer Philipp Hofmann vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat nach seinem wahrscheinlich geplatzten Wechsel zum 1. FC Union Berlin Kritik an seinem derzeitigen Arbeitgeber geübt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.