Profi-Basketball in Karlsruhe
LIONS ohne Chance gegen Gladiators: Nächstes Heimspiel am Samstag

Profi-Basketball in Karlsruhe LIONS ohne Chance gegen Gladiators: Nächstes Heimspiel am Samstag

Quelle: Aljoscha Laschgari

Der 22. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA endete für die PS Karlsruhe LIONS mit einer Niederlage. Am 29. Januar lautete das Endergebnis bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier 104:82. Das nächste Heimspiel steht am Samstag, 05. Februar, an.

Ohne Chance im Vier-Punkte-Spiel

Der 22. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA meinte es nicht gut mit den PS Karlsruhe LIONS. Zu Gast bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier lief das Löwenrudel am 29. Januar 2022 von Anfang an einem Rückstand hinterher und konnte den 104:82-Erfolg der Hausherren nie ernsthaft gefährden.

Damit ziehen die Gladiators nach Siegen mit den LIONS gleich, entscheiden den direkten Vergleich für sich und überholen Karlsruhe in der Tabelle, geht aus einer Pressemeldung hervor.

 

So lief das Spiel gegen die Gladiators

Die Gastgeber fanden sehr gut in die Partie und führten vom Start weg. Zwar ließen die LIONS sich nicht komplett überrumpeln, doch die Gladiators überzeugten sowohl mit ihrer Offense- als auch mit ihrer Defense-Arbeit und hatten daher mehr vom Spiel. Beim 17:11 nach fünf Minuten war es Zeit für das erste Timeout der Gäste, die sichtlich Probleme hatten in einen Flow zu kommen. Dieser Umstand besserte sich allerdings in der Folge.

Das Löwenrudel kam zwischenzeitlich bis auf einen Punkt heran und war im ersten Viertel mindestens ein ebenbürtiger Gegner. Aber mehrere unpräzise Würfe und somit liegengelassene Chancen führten dazu, dass der Rückstand immer wieder anwuchs. Dennoch bestand beim Stand von 27:23 nach den ersten zehn Minuten noch kein Grund zur Sorge aufseiten der LIONS. Dies sollte sich im folgenden Spielabschnitt ändern. Entgegen ihrer Gewohnheit verzeichneten die Gäste deutliche Schwächen von der Dreierlinie und eine äußerst schlechte Freiwurfquote. Diese lag bis zur Halbzeit bei lediglich 47 Prozent.

Aufgrund einiger starker individueller Aktionen hielten die LIONS aber bis in die 14. Minute gut mit. Dann zog Trier aber dank mehrerer guter Sequenzen sukzessive davon. Karlsruhe geriet im Gegensatz dazu immer mehr ins Schwimmen und hatte nun kaum noch Zugriff auf das Spiel. Bis zur Halbzeit hatten die Hausherren ihre Führung auf 59:42 Punkte ausgebaut. Im dritten Viertel änderte sich nichts am vorherrschenden Bild. Der Gladiators-Vorsprung wuchs schnell auf über 20 Punkte, was wiederum die LIONS unter Druck setzte, ihre Angriffe möglichst schnell abzuschließen. Generell änderte sich aber wenig an der Spielweise des Löwenrudels, die engagiert, aber zu selten von Erfolg gekrönt war.

Trier fand auf nahezu jede Karlsruher Aktion die passende Antwort und hatte beim Stand von 83:57 zu Beginn des vierten Viertels bereits faktisch für die Vorentscheidung gesorgt. In den letzten zehn Minuten ließen die Moselstädter dann etwas nach, was sie sich angesichts ihres Vorsprungs auch erlauben konnten. Am Ende mussten die LIONS eine ähnlich deutliche Niederlage hinnehmen, wie beim 75:96-Misserfolg im Hinspiel am Oberrhein im vergangenen Oktober.

 

Nächstes Heimspiel gegen Leverkusen

Für Karlsruhe scorten Stanley Whittaker (17 Punkte), Leo Behrend (16), Ferdinand Zylka (15) und Nils Schmitz (12) zweistellig. Nach nun drei Niederlagen in Serie sind die LIONS auf Wiedergutmachung aus.

Am Samstag, 05. Februar 2022, empfangen sie jedoch in der heimischen Lina-Radke-Halle mit den Bayer Giants Leverkusen einen starken Gegner.

 

Weitere Nachrichten

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Die Schlossgartenbahn fährt durch den Schlossgarten.

Streckenschaden: Schlossgartenbahn kann nicht mehr fahren

Die Karlsruher Schlossgartenbahn kann aufgrund eines Streckenschadens aktuell nicht fahren, darüber informieren die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in einer Mitteilung an die Presse. Vermutlich erst Anfang nächster Woche wird der Schaden behoben sein.

Wettschulden eingelöst: Gottschalk & Elstner waren im Karlsruher Zoo

Entertainer Thomas Gottschalk (72) hat seinem Mentor Frank Elstner (80) viel zu verdanken und kann ihm deshalb nach eigenen Worten keine Bitte abschlagen.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst. Aber es gibt auch eine Hürde in Berlin.

Schulverweigerer: Über 190 Zwangsgeld-Verfahren

In den vergangenen zwei Jahren der Corona-Pandemie sind im Südwesten mehr als 190 Zwangsgeld-Verfahren gegen Eltern angestrengt worden, die ihre Kinder nicht in die Schule geschickt haben.

Gottschalk und Elstner lösen heute Wettschulden im Karlsruher Zoo ein

Nach einer verlorenen Wette sind die TV-Moderatoren Frank Elstner und Thomas Gottschalk zu Gast im Karlsruher Zoo - und geben dort Sonderführungen für Schülerinnen und Schüler.

Erstes Zwangsgeld wegen Katzen-Ausgangsverbot verhängt

Wegen Verstößen gegen das bundesweit einzigartige Ausgangsverbot für Katzen in Walldorf hat der Rhein-Neckar-Kreis erstmals ein Zwangsgeld von 500 Euro verhängt.

Mehrere Modellregionen setzen voll auf Wasserstoff

Sieben Modellregionen in Baden-Württemberg wollen die nächsten Jahre ausschließlich Wasserstoff als Energieträger verwenden und diese Technologie aus erneuerbaren Energien gewinnen.

Experten aus Karlsruhe: Bis Herbst keinen nennenswerten Grundwasseranstieg

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) rechnet damit, dass sich bis zum Herbst keine Grundwasservorräte in nennenswertem Umfang neu bilden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.