Neues von der Kombilösung
Sehbehinderte lernen erstmals die neuen U-Strab-Haltestellen kennen

Neues von der Kombilösung Sehbehinderte lernen erstmals die neuen U-Strab-Haltestellen kennen

Erstmals seit dem Beginn des Innenausbaus des U-Strabtunnels hatten nun Sehbehinderte und Blinde die Gelegenheit, mit der Haltestelle Lammstraße eine der neuen unterirdischen Haltestellen kennenzulernen, informiert die Kasig in einer Pressemitteilung.

Sehbehinderte erstmals in unterirdischer Haltestelle

Zum ersten Mal seit dem Beginn des Innenausbaus des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels hatten am Mittwoch, den 14. Oktober 2020, Sehbehinderte und Blinde die Gelegenheit, mit der Haltestelle Lammstraße – sie trägt künftig die Bezeichnung „Marktplatz (Kaiserstraße)“ – eine der neuen unterirdischen Haltestellen kennenzulernen.

 

Hell-dunkel-Kontrasten sind Muss zur Orientierung

Die Anregung zu diesem Besuch war aus einer Aufsichtsratssitzung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) gekommen, in der Bilder von den neuen Haltestellen gezeigt und auch das Lichtkonzept erläutert wurde. Dabei tauchten dann auch Fragen nach den hell-dunkel-Kontrasten in der Haltestelle auf, die ein absolutes Muss zur Orientierung für Sehbehinderte darstellen, erklärt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) in einer Pressemitteilung.

Die Teilnehmer der Begehung waren sehbehinderte oder blinde Mitglieder des Beirats für Menschen mit Behinderungen der Stadt Karlsruhe, Vertreter vom badischen Blinden- und Sehbehindertenverein und vom Studienzentrum für Sehbehinderte und Blinde (SZS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Begleitet wurde die Gruppe von Mitarbeitern der für den Bau des Stadtbahntunnels verantwortlichen Kasig und des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV).

 

Blindenleitstreifen und Wegeleitung per Braille

In die Haltestelle hinein und auch wieder hinaus ging es über die nördlichen Lammstraße: Bereits auf der Fahrgastebene wurde der Kontrast zwischen dem an dieser Stelle bereits hergestellten Terrazzo-Boden einerseits und den in ihn eingelassenen Blindenleitstreifen begutachtet.

Neben den Kontrasten ganz unten auf dem Bahnsteig der unterirdischen Haltestelle, die sich aus der sehr hellen Bodengestaltung der Bahnsteige mit darin eingelassenen schwarzen Leitstreifen ergeben, kam auch die Wegeleitung in Braille zur Sprache. Anhand eines mitgebrachten Musters und an den bereits vor den Aufzügen montierten Stelen konnte die künftige Wegeleitung per Braille – übrigens zur Zufriedenheit der Teilnehmer – vorgestellt werden.

Eine weitere Begehung ist bereits für das Spätjahr vereinbart worden, so die Kasig.

 

Mehr zur Kombilösung

Neues von der Kombilösung: Kriegsstraße vor dem endgültigen Zustand

Der Umbau der Kriegsstraße mit der oberirdischen Gleistrasse und dem darunter liegenden Stadtbahntunnel macht schnelle und auch deutlich sichtbare Fortschritte, darüber informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-GmbH (Kasig) in einer Pressemitteilung.

Neues von der Kombilösung: Es wird am letzten Tunnelblock gearbeitet

Am Karlstor wird daran gearbeitet, dass die letzten Tunnelblöcke im Zeitplan fertiggestellt werden. Wie es auf den weiteren Baufeldern der Kombilösung Karlsruhe derzeit läuft, verrät die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft in ihrer Mitteilung.

Karlsruhe testet Realbetrieb: Fahrplan-Simulation im U-Strab-Tunnel

Die Bahnen fahren im Tunnel: In der Nacht von Donnerstag, 22. April, auf Freitag, 23. April wurde erstmals im Karlsruher Stadtbahntunnel ein sogenannter "Stresstest“ durchgeführt. Rund 20 Bahnen sind durch die unterirdischen Haltestellen gefahren.

Neues von der Kombilösung: Die Betonbauer sind am Werk

Von Osten und von Westen sind die Betonbauer in den vergangenen Wochen dem Karlstor immer nähergekommen. Ein Update zu diesen und weiteren aktuellen Arbeiten der Kombilösung Karlsruhe gibt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH (KASIG).

Kombilösung: Rohbau am letzten Abschnitt des Autotunnels beginnt

Im April 2017 fiel der Spatenstich für den Autotunnel unter den neuen Gleisen in der Karlsruher Kriegsstraße. Rund vier Jahre später ist der Rohbau der 1,6 Kilometer langen unterirdischen Strecke auf den buchstäblich letzten Metern angekommen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.