Übersichtsseite mit Spenden- & Crowdfunding-Aktionen
„Supportyourlocals“ will Kulturschaffenden & Kreativen helfen

Übersichtsseite mit Spenden- & Crowdfunding-Aktionen „Supportyourlocals“ will Kulturschaffenden & Kreativen helfen

Quelle: Screenshot

„Supportyourlocals“ ist eine neue Übersichtsseite die Spenden- und Crowdfunding-Aktionen bündelt. Die Internetseite des K³ Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro will damit den Kulturschaffenden und Kreativen in Karlsruhe während der Corona-Krise helfen.

Kulturbetriebe und Veranstalter mit massiven Verlusten

Es sind Event-Absagen, Stornierungen von Aufträgen sowie wegbrechende Einnahmen aus Ticketverkäufen und der Wegfall von Gagen, die der Kultur-, Kreativ- und Veranstaltungswirtschaft aktuell schwer zu schaffen machen. Grund dafür sind die Folgen der Corona-Pandemie, welche diese Branchen besonders hart treffen sowie teilweise sogar existenziell bedrohen.

Denn die Fördermittel gleichen die Einbußen meist und bei weitem einfach nicht aus. Insbesondere Kulturbetriebe und Veranstalter sind aufgrund der anhaltenden Schließungen ihrer Eventstätten mit massiven Verlusten konfrontiert.

 

Supportyourlocals – Spenden- & Crowdfunding-Aktionen

Um den betroffenen zu helfen bietet das K³ Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe nun eine gebündelte Übersichtsseite mit dem Namen „Supportyourlocals“, die alle Spenden- und Crowdfunding-Aktionen in der Fächerstadt, die auf unterschiedlichen Plattformen im Bereich der Kultur- und Kreativszene derzeit laufen vereint.

Die Bündelung soll es den Gebern erleichtern, Kreativprojekte, Musikclubs oder Kultureinrichtungen zu finden, die sie unterstützen möchten. Aber auch für Initiativen, die erst im Rahmen der Krise realisiert werden sollen, kann auf diesem Wege Geld gesammelt werden.

Wer eine Spendenkampagne laufen hat und sich noch nicht auf „Supportyourlocals“ findet, kann sich per Mail unter K3@kultur.karlsruhe.de an das K³-Büro wenden und die Aktion aufnehmen lassen.

Mehr zum Thema

Flammender Appell: Bilder der „Night of Light“ in Karlsruhe

Die Veranstaltungswirtschaft ist eines der größten Opfer der Corona-Krise! Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, wurden in der Nacht vom 22. Juni auf 23. Juni 2020 die Messe- und Kongressgebäude in blutrotem Licht illuminiert - auch in Karlsruhe!

Mehr zum Thema Corona

Pandemiemaßnahmen: Bund soll bei Bedarf epidemische Notlage ausrufen

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha sieht den Bund in der Pflicht, im Herbst bei Bedarf erneut die epidemische Notlage auszurufen.

Verdi lehnt Ausnahme für Klinikpersonal bei Corona-Quarantäne ab

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Ausnahmeregelung bei der Quarantäne für Klinikpersonal bei einer Corona-Infektion kritisiert.

Höchster Pandemie-Krankenstand in erstem Halbjahr 2022

Probleme bei der Dübel-Herstellung, Zugausfälle und verschobene Operationen: Der hohe Krankenstand im Südwesten machte zuletzt vielerorts Schwierigkeiten. Eine erste Krankenkassen-Auswertung zeigt: Schuld daran war längst nicht nur Corona.

Corona-Verdienstausfall: 340.000 Anträge auf Entschädigung

Viele Arbeitsplätze bleiben während der Pandemie leer: Weil die infizierte Ärztin nicht zur Arbeit darf oder der Vater sich zu Hause um sein positiv getestetes Kind kümmern muss. Für den dadurch ausbleibenden Verdienst haben Hunderttausende beim Land Entschädigung beantragt.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.