Historische Denkmäler in Karlsruhe
Tag des offenen Denkmals – Karlsruher Geschichte entdecken

Historische Denkmäler in Karlsruhe Tag des offenen Denkmals – Karlsruher Geschichte entdecken

Quiz
Quelle: Thomas Riedel

Der Tag des offenen Denkmals wird bundesweit sowie in neun weiteren europäischen Ländern am zweiten Sonntag im September veranstaltet. An diesem Tag sind historische Denkmäler frei zugänglich und ermöglichen Einblicke in die Karlsruher Geschichte.

Tag des offenen Denkmals – bundesweit

Der Tag des offenen Denkmals ist eine bundesweite Veranstaltung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Diese ist die größte Bürgerinitiative für Denkmalschutz und Denkmalpflege in der Bundesrepublik und wurde 1985 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten gegründet. Seitdem möchte die Stiftung sowohl bedrohte Kulturdenkmale erhalten als auch öffentlich für den Denkmalschutz werben. Eine dieser Werbeformen ist der Tag des offenen Denkmals. Der Tag des offenen Denkmals in Deutschland ist nach der Idee der European Heritage Days entstanden. Diese Aktion wurde 1984 vom französischen Kulturminister Jack Lang in Leben gerufen, der damals in Frankreich Denkmäler der Öffentlichkeit zugänglich machte. Bereits kurze Zeit später griff Deutschland die Idee auf und etablierte ebenfalls einen Tag des offenen Denkmals. Heute werden, alljährlich am zweiten Sonntag im September, in den Ländern Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich, Schottland, Schweiz, Slowakei, Tschechien, Ungarn und Lettland die Denkmale für die Öffentlichkeit geöffnet und vorgestellt. Seit 1993 findet der Tag des offenen Denkmals überall in Deutschland statt und gilt als größte bundesweite Kulturveranstaltung. Dabei werden Führungen, Vorträge und Workshops zu den denkmalgeschützten Bauten angeboten. Zudem können die Teilnehmer bei den Arbeiten von Denkmalpflegern, Archäologen, Restauratoren und Handwerkern über die Schultern schauen.

Tag des offenen Denkmals – in Karlsruhe

Im Jahre 1715 wurde Karlsruhe gegründet und gilt daher als eine recht junge deutsche Stadt. Dennoch kann die Fächerstadt auf die stolze Anzahl von rund 2.500 historischen Kulturdenkmälern blicken. Ein Grund für die hohe Zahl an Denkmälern sind die über die Jahre nach Karlsruhe eingemeindeten Orte, die eine deutlich ältere Geschichte aufweisen können als das knapp über 300 Jahre alte Karlsruhe. Zudem müssen Kulturdenkmäler nicht sonderlich alt sein, um unter Denkmal­schutz gestellt zu werden, denn auch Schätze der Moderne sind schützenswert. Bereits seit 1998 wird in Karlsruhe der Tag des offenen Denkmals gefeiert. An diesem zweiten Sonntag im September öffnen in Karlsruhe jedes Jahr rund 60 Denkmale ihre Pforten und bringen den Besuchern ihre Geschichte näher. Bei einigen Denkmälern werden spezielle Führungen angeboten, andere bringen in Vorträgen oder Workshops den Karlsruhern die Kulturstätten der Stadt näher. Neben vielen Karlsruher Kirchen nehmen auch die Staatliche Kunsthalle, das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) und das Badische Landesmuseum oft an der Aktion teil und laden die denkmalbegeisterte Öffentlichkeit in ihre Räumlichkeiten ein.

Tag des offenen Denkmals in Karlsruhe | 2018

 

Denkmal-Tag Karlsruhe – Termine & Programm

Der Tag des Denkmals findet alljährlich am zweiten Sonntag im September statt, was im Jahr 2019 dem 08. September entspricht. Jedes Jahr veröffentlicht die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zum Tag des Denkmals ein besonderes Motto. Im Jahr 2019 lautet dieses „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Wie in den vergangenen Jahren können sich die Besucher auf eine Vielzahl an Karlsruher Denkmäler freuen, die für diese Veranstaltung spezielle Programme konzipiert haben. Welche Karlsruher Denkmäler sich im Jahr 2019 der Öffentlichkeit präsentieren und zu Führungen, Vorträgen oder Workshops einladen, ist dem Programmheft zu entnehmen.

Highlights 2019 – 100 Jahre Bauhaus

Im Jahr 2019 wird 100 Jahre Bauhaus in der Fächerstadt gefeiert und unter diesem Eindruck steht auch der diesjährige Tag des offenen Denkmals in Karlsruhe. Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ öffnen in der Karlsruher Innenstadt, den umliegenden Stadtteilen sowie in der Region über 70 historische Gebäude und Kultureinrichtungen an diesem Sonntag ihre Tore. Ein Paradebeispiel für Bauhaus und Moderne Bauen im 20. Jahrhundert, ist dabei die Dammerstock-Siedlung, die gemeinsam mit der Schwarzwaldhalle in der „Grand Tour der Moderne“ vertreten ist. Am 08. September 2019 stehen den Besuchern zahlreiche Führungen zur Auswahl, um das Areal zu erkunden. So gibt es sowohl „Motto-Routen zu Fuß und mit der Bahn“, als auch „Modernes Bauen – erkundet per Rad“

 

Auswahl der Karlsruher Denkmäler

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.