Verlängerung für die Seasons of Media Arts
Turmberg-Fassade wird audiovisuell bespielt – und jeder kann mitmachen!

Verlängerung für die Seasons of Media Arts Turmberg-Fassade wird audiovisuell bespielt – und jeder kann mitmachen!

Quelle: Christine Gustai

Ab Sonntag, den 22. November 2020 wird die Fassade des Turmbergs audiovisuell bespielt – und jeder kann dabei mitwirken! Denn dank einer multimedialen App können sich die Karlsruher an der Bespielung der Fassade beteiligen und sie kreativ mitgestalten.

„Our City“ an der Fassade des Turmbergs

Die Fassade des Turmbergs wird ab Sonntag, den 22. November 2020 audiovisuell bespielt! Das Werk „Our City“ von Marco Zampella & Alexander Liebrich besteht aus einer multimedialen Smartphone-App, mit der sich die Karlsruher an der Entstehung von Kunst beteiligen kann.

Standortunabhängig kann sich jeder, nach Anbruch der Dunkelheit, an der audiovisuellen Bespielung der Fassade des Turmbergs in Karlsruhe-Durlach beteiligen und damit „Our City“ mitgestalten. Täglich von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr und bis zum 19. Dezember 2020 wird „Our Citiy“ zu sehen sein.

 

Verlängerung für die Seasons of Media Arts

Bereits seit September verwandelt das Festival Seasons of Media Arts ganz Karlsruhe in eine große Bühne für Medienkunst, laden monumentale Sound,- Video- und Lichtinstallationen, interaktive Projektionen auf Gebäudefassaden und Straßen zum Sehen und Erleben ein.

Damit möglichst viele Menschen trotz pandemiebedingter Kontaktbeschränkungen in den Genuss der von städtischem Kulturamt und Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) initiierten Schau kommen, wird sie bis Mitte 2021 verlängert, darüber informiert die Stadt in einer Pressemitteilung. Einige der Kunstwerke sind somit länger als ursprünglich geplant zu sehen, andere Arbeiten kommen im Laufe der nächsten Wochen und Monate hinzu.

Beispielsweise wird ab Januar 2021im Stadtraum die Werke von PONG.Li Studios, Eva Judkins & Holger Förterer, Marie Sester präsentiert.

 

The Silent Chaos of Colors von Eva Judkins, Holger Förterer wird vom 21. Januar bis 14. Februar 2021 auf dem Werderplatz zu sehen sein. | Quelle: Holger Förterer

 

Verlängerung ist optimistisches Signal

In den schwierigen Zeiten der Corona-Krise, in der größere Ansammlungen von Menschen berechtigterweise nicht durchführbar seien, müsse „die Kunst aus den geschlossenen Räumen des Museums in die offenen urbanen Räume umso mehr vordringen“, erklärt Prof. Peter Weibel vom ZKM. Insofern sei es „ein signifikantes Zeichen, ein optimistisches Signal, dass Seasons of Media Arts verlängert wird.“

„Als international vernetzte UNESCO Creative City of Media Arts möchten wir aus unserer Kulturstadt heraus ein starkes Zeichen der Hoffnung setzen. Kunst inspiriert, fasziniert und integriert“, so Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche.

 

Weitere Nachrichten

Kombilösung: Bis Weihnachten sind außer am Karlstor alle Deckel drauf

Der Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und einem darunter liegenden Autotunnel ist in fast allen Baufeldern auf die Zielgerade eingebogen. Einen Überblick der Arbeiten gibt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

Autobahn

Karlsruhe wird Zweigstelle des "Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft"

Karlsruhe wurde zur Zweigstelle des geplanten "Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft" in München ernannt, darüber informiert die Stadt nun. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte hierfür insgesamt 278 Millionen Euro bis zum Jahr 2024.

Streit um Schulen: Wechselunterricht an Corona-Hotspots

Um wenig wird derzeit so gestritten wie um den Bildungsbereich: Wie und wo soll in Pandemie-Zeiten unterrichtet werden? Die Landesregierung ist sich da nicht ganz einig. Nun gibt es Bewegung.

"Weihnachtskuriere" in Karlsruhe sollen lokale Händler stützen

Die Einzelhändler stellen sich auf coronabedingt hohe Umsatzeinbußen im so wichtigen Weihnachtsgeschäft ein, viele Betriebe sind in Not. Wie man die wirtschaftlichen Schäden minimieren könnte? Einige Kommunen haben vor dem ersten Adventssamstag kreative Ansätze.

Die Krankenversorgung in Karlsruhe.

Klinikmitarbeiter bekommen bis zu 1.500 Euro Corona-Prämie

Als Dank für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie können Mitarbeiter in 69 Krankenhäusern im Südwesten jetzt bis zu 1500 Euro Pflegeprämie bekommen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.