Polizei Karlsruhe
Verkehrsstatistik der Polizei: Mehr Unfälle im Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Polizei Karlsruhe Verkehrsstatistik der Polizei: Mehr Unfälle im Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Quelle: Thomas Riedel

Nach einer zuletzt im Jahr 2021 rückläufigen Entwicklung ist die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle im Stadt- und Landkreis Karlsruhe im vergangenen Jahr 2023 um 4,7 Prozent auf 22.130 Unfälle angestiegen, was ein Plus von 1.001 Unfällen bedeutet.

Weniger schwerverletzte Personen

Landesweit nahmen die Unfallzahlen um 5,1 Prozent zu, womit sich der Anstieg im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe leicht unter dem Landesschnitt bewegt. Im direkten Vergleich zum Jahr 2019, ereigneten sich im Berichtsjahr 2023 im Stadt- und Landkreis Karlsruhe 9 Prozent weniger Verkehrsunfälle.

Besonders erfreulich sei der erneut deutliche Rückgang um 8,7 Prozent bei den schwerverletzten Personen. Dies stellt einen historischen Tiefststand dar, informiert die Polizei Karlsruhe in einer Pressemeldung.

 

Zahl der Verkehrstoten ist gesunken

Die Zahl der Verkehrstoten ist nach einem Anstieg im Jahr 2022 wieder gesunken. So kamen auf den Straßen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe im Jahr 2023 insgesamt 21 Menschen zu Tode, was gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 12,5 Prozent darstellt. Zehn Opfer waren Insassen von Pkw.

Häufigste Unfallursache hierbei war Geschwindigkeit. Drei der zehn tödlich Verunglückten waren nicht angegurtet. Auch vier Fahrradfahrende, darunter drei Pedelecfahrende, verunglückten im Jahr 2023 bei Verkehrsunfällen tödlich.

 

Weniger Unfälle mit Zweiradfahrern

Nach zuletzt deutlichem Anstieg der Unfallzahlen im Radverkehr, ist hier 2023 ein positiver Trend festzustellen. Unfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrenden sanken im zurückliegenden Jahr leicht um 1,2 Prozent von 1.133 auf 1.119.

Ein weiterer positiver Trend ist bei den Unfällen unter Beteiligung von Motorradfahrenden festzustellen. Die Unfallzahlen reduzierten sich im Jahr 2023 leicht von 232 auf 226. Dabei ereigneten sich im Landkreis Karlsruhe fast doppelt so viele Unfälle mit Motorrädern wie im Stadtkreis.

Bei Motorradunfällen wurden 184 Personen verletzt, 34 davon schwer. Wie schon im Jahr 2022 verunglückten letztes Jahr vier Motorradfahrende tödlich.

 

Die häufigsten Ursachen für Unfälle

Die häufigsten Ursachen für Unfälle mit Personenschäden in Karlsruhe waren 2023 Ablenkung, Abstandsverstöße, nicht angepasste Geschwindigkeit und Vorfahrtsmissachtungen.

Bei Geschwindigkeitsmessungen wurden 2023, 146.477 Verstöße festgestellt. Im Rahmen der zahlreichen Verkehrskontrollen mit Zielrichtung Verkehrstüchtigkeit fielen im Jahr 2023 zudem 1.990 Fahrer auf, die mutmaßlich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen.

 

87 Unfälle mit sogenannten E-Scootern

Insgesamt wurden 87 Unfälle unter Beteiligung sogenannter E-Scooter registriert, was einem Anstieg von 11,5 Prozent entspricht. Etwa 75 Prozent dieser Unfälle wurden selbstverursacht.

Mit der stetig wachsenden Zahl von Fahrrad- und Pedelecfahrenden rückt auch die Sicherheit dieser Zielgruppe in Karlsruhe immer mehr in den Blickpunkt der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit. Über die Kontrollmaßnahmen im Rahmen der polizeilichen Streifentätigkeit hinaus führte die Karlsruher Polizei im vergangenen Jahr zahlreiche gezielte Kontrollaktionen durch. Hierbei mussten 1.198 Verstöße von Radfahrenden geahndet werden.

 

Weitere Nachrichten

Die Playoffs sind sicher: Karlsruher LIONS mit Heimsieg gegen Nürnberg

Der 33. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA endete am Samstagabend, 20. April 2024, für die PS Karlsruhe LIONS mit einem 91:74-Heimsieg gegen die Nürnberg Falcons BC - damit ist die Playoff-Teilnahme für das Karlsrudel gesichert!

Bilanz zum "Speedmarathon" in Karlsruhe: Viele Geschwindigkeits- und Abstandsverstöße

Im Zuge des europaweiten "Speedmarathons" verzeichnete die Polizei Karlsruhe binnen 24 Stunden 1.586 Geschwindigkeitsverstöße bei über 56.700 gemessenen Fahrzeugen. Davon müssen 1.544 mit einem Verwarnungsgeld rechnen und 42 erwartet ein Bußgeldverfahren.

Fuß- und Radverkehr in Karlsruhe: Eckpunkte für die weiteren Planungen und Projekte

Zwischen den Initiatoren des Fuß- und Radentscheids und der Stadt Karlsruhe wurden durch Verhandlungen verbindliche Eckpunkte für die weiteren Planungen und Projekte zum Fuß- und Radverkehr abgesteckt. Diese sollen nun dem Gemeinderat vorgelegt werden.

Verlängerung: Gewerkschaft ver.di bestreikt die Verkehrsbetriebe Karlsruhe auch am Samstag

Die Gewerkschaft ver.di verlängert ihren Arbeitskampf im kommunalen Nahverkehr in Karlsruhe um einen weiteren Tag und wird auch am Samstag, 20. April 2024, die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) bestreiken. Darüber wird in einer Pressemeldung informiert.

City-Transformation: Liegestühle & Klaviere für die Karlsruher Innenstadt-West

Das Projekt "City-Transformation" soll die Karlsruher Innenstadt-Entwicklung voranbringen. Nun wurden vom Entscheidungsgremium des Quartiersbudgets weitere Projekte zur Förderung freigegeben. Öffentliche Klaviere und Liegestühle spielen dabei eine Rolle.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.