Kleeblatt-System
Verlegung von Covid-Kranken: Großeinsatz fast abgeschlossen

Kleeblatt-System Verlegung von Covid-Kranken: Großeinsatz fast abgeschlossen

Quelle: Thomas Riedel

Die seit Freitag laufende Verlegung von zunächst rund 50 schwer kranken Covid-19-Patienten in andere Bundesländer ist am Wochenende weitgehend abgeschlossen worden.

Das teilte Hermann Schröder, seit Mai 2021 Vorsitzender des Arbeitskreises Rettungswesen, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung der Innenministerkonferenz, am Sonntag in Stuttgart mit. Grundlage ist das sogenannte Kleeblatt-System für eine bundesweite Verteilung von Patienten aus Regionen, in denen der Kollaps von Krankenhäusern droht.

Aus Bayern seien bis zum Samstag 24 Patienten verlegt worden, weitere sechs Verlegungen standen am Sonntag an, sagte Schröder. Im Einsatz dafür waren nach seiner Auskunft neben Intensivtransportwagen (ITW), ein Großraum-Intensivtransportwagen, Ambulanzflugzeuge und ein A 310 MedEvac Flugzeug der Bundeswehr. Dieser Spezial-Airbus, der auch als «fliegende Intensivstation» beschrieben wird, hatte bereits am Freitag sechs Patienten von Memmingen aus nach Nordrhein-Westfalen gebracht. Am Sonntag flog er fünf schwerkranke Corona-Patienten von München nach Hamburg.

Zudem wurden laut Schröder sechs Patienten aus Thüringen sowie 14 aus Sachsen in andere Länder verlegt. «Dieser bisher größte Intensivverlegungseinsatz in Deutschland hilft bei der Entlastung von Krankenhäusern in den besonders stark betroffenen Regionen», hieß es in einer Pressemitteilung. Sachsen, Thüringen und Bayern sind von der vierten Corona-Welle besonders stark betroffen, sie weisen bundesweit die höchsten Inzidenzen auf.

Zur Aufnahme der Intensivpatienten hatten sich durch Vermittlung der Länder Krankenhäuser in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland bereit erklärt. Eine Verlegung von Patienten mit anderen Erkrankungen ist nach einem Kriterienkatalog der Intensivmedizinervereinigung Divi nach dem Kleeblatt-System nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Das Konzept war im Frühjahr 2020 unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle ins Leben gerufen worden.

 

Weitere Nachrichten

Die Kunst und der Krieg: Künstler diskutieren im ZKM

Der Krieg in der Ukraine hat viele Künstler aus der Bahn geworfen. Wie umgehen mit so einem existenziellen Trauma? Bei einer Veranstaltung im ZKM in Karlsruhe geht es auch um die Möglichkeiten von Kunst.

Bahn zufrieden mit KI-Projekt für pünktlichere S-Bahnen

Die Deutsche Bahn hat ein Jahr nach dem Start eines Projekts für mehr Pünktlichkeit der Stuttgarter S-Bahn dank Künstlicher Intelligenz (KI) eine positive Bilanz gezogen.

Forderung nach Strompreiszonen: "vollkommen unverantwortlich"

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat den Vorstoß norddeutscher Bundesländer zurückgewiesen, Deutschland beim Strom in unterschiedliche Preiszonen aufzuteilen.

Steigende Strom- & Gaspreise: Liftverbund Feldberg will Energie sparen

Die Energiekrise mit steigenden Preisen für Strom und Gas zwingt auch die Skigebiete zum Energiesparen.

Studie: Blühende Ränder helfen Bienen auf Obstplantagen

Kaum Nektar, kaum Pollen - Wildbienen werden auf Äckern und Plantagen seltener. Was helfen könnte, haben nun Freiburger Forscher untersucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.