Austausch über Ideen und Projekte in Karlsruhe
Vernetzen für die UNESCO City of Media Arts beim Kulturfrühstück

Austausch über Ideen und Projekte in Karlsruhe Vernetzen für die UNESCO City of Media Arts beim Kulturfrühstück

Quelle: Isabel Ruf

Seit Oktober ist Karlsruhe Teil des globalen UNESCO Creative Cities Network dabei – als einzige deutsche Stadt in der Kategorie Medienkunst. Beim Kulturfrühstück konnten sich Interessierte über den Aktionsplan informieren und selbst Ideen vorstellen.

40 Institutionen hatten ihre Kräfte gebündelt

Karlsruhe ist „UNESCO City of Media Arts“ – eine große Auszeichnung für die Stadt und gleichzeitig ein Auftrag. Das hatte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup bereits im Dezember verkündet. 40 Institutionen aus Kultur, Kreativwirtschaft, Wissenschaft, Forschung, der digitalen Open-Source-Szene sowie städtischen Gesellschaften und Dienststellen hatten in dem einjährigen Bewerbungsprozess zusammengearbeitet. Seit Oktober ist die Fächerstadt jetzt Teil des globalen UNESCO Creative Cities Network. Eine weitere Besonderheit: Karlsruhe ist dabei die einzige deutsche Stadt in der Kategorie Medienkunst.

Aber was bedeutet das jetzt für die Stadt? Welche Chancen und Herausforderungen bringt die Auszeichnung mit sich? Welche Ideen haben die Karlsruher? Um diese Themen ging es beim ersten Kulturfrühstück des Jahres am Freitag, den 31. Januar 2020, im Café der Grundrechte, das Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche moderierte. Diese hielt immer wieder fest, dass die Auszeichnung zur Zukunftszugewandtheit verpflichte. Intention ist es deshalb auch, die 17 Nachhaltigkeitsziele der UNESCO – darunter Themen wie Armut beenden, Geschlechtergleichheit und Chancengerechtigkeit – in die Projekte aufzunehmen.

 

Städtische Förderung für Medienkunst-Projekte

Es gehe zunächst um die nächsten vier Jahre, dann werde die Stadt evaluiert, erklärte Asche beim Kulturfrühstück. Eine der sichtbarsten Elemente ist bislang die Lichtinstallation „Kaskade“ am Karlsruher Rathaus am Marktplatz, wo 99 Globen vom Künstler Rainer Kehres aufgehängt worden sind. Auch bei der Learntec wurde durch eine LED-Wand auf Karlsruhe als UNESCO Creative City of Media Arts aufmerksam gemacht. Bei der art Karlsruhe wird sowohl ein eineinhalb Minuten langer Clip zu sehen sowie ein Info-Stand zu besuchen sein. Das Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) wird ein stadtweites Programm kuratieren und koordinieren – Einzelheiten stehen dabei aber noch nicht fest.

 

UNESCO Creative City of Media Arts Rathaus Globus

| Quelle: ir

 

100.000 Euro stellt die Stadt im aktuellen Haushalt für die Umsetzung des im Rahmen der Bewerbung entwickelten Aktionsplans bereit. Kultur- und Medienschaffende sowie Initiativen und Institutionen, die an innovativen, kooperativen und vernetzten Medienkunst-Projekten arbeiten, können sich bis Ende März um eine finanzielle Förderung beim Karlsruher Kulturbüro bewerben. Eine Jury wird alle eingegangenen Bewerbungen bewerten.

 

Vernetzung beim Kulturfrühstück

Zahlreiche Interessierte waren zum Kulturfrühstück gekommen, um mögliche Projekte vorzustellen, Ideen zu entwickeln und vor allem Kontakte zu knüpfen, um Aktionen gegebenenfalls zu vernetzen. Mit dabei waren unter anderem Vertreter des ZKM, der Hochschule für Gestaltung, der Medienregion Karlsruhe (MEKA), des OK Lab, der art Karlsruhe, des Gedok Künstlerinnenforums, von Karlsruhe Tourismus und des KIT.

Bei den geplanten Ideen und Projekten zeichnete sich bereits Schwerpunkte rund um die Themen Klima, Menschheit und Armut ab. Die Kulturamtsleiterin wies darauf hin, man solle sich stets hinterfragen und solche wichtigen Aktionen nicht nur in diesem Jahr wegen der Auszeichnung durchführen, sondern dauerhaft weiterführen.

 

Kulturfrühstück Susanne Asche

Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche | Quelle: ir

 

Mehr zur UNESCO City of Media Arts

Karlsruhe ist UNESCO City of Media Arts – was jetzt geplant ist

Karlsruhe ist UNESCO Creative City of Media Arts – eine Auszeichnung und zugleich ein Auftrag. In den kommenden vier Jahren soll ein Aktionsplan umgesetzt werden. Zudem erstrahlen ab sofort 99 Globen an der Rathausfassade – ein besonderes Spektakel.

Karlsruhe ist erste deutsche Creative City of Media Arts

Die Fächerstadt hat einen Grund zum Jubeln! Die badische Metropole wird nämlich in das globale UNESCO Creative Cities Network aufgenommen - als erste deutsche Stadt in der Kategorie Medienkunst. Dies gab die UNESCO Generaldirektion in Paris nun bekannt.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.