Corona in Baden-Württemberg
Weihnachtshaus in Neureut lässt wegen Corona die Lichter aus

Corona in Baden-Württemberg Weihnachtshaus in Neureut lässt wegen Corona die Lichter aus

Quelle: Uli Deck

In der Vorweihnachtszeit rüsten manche Menschen richtig auf: Tausende Lichter funkeln dann an ihren Häusern und in den Vorgärten. Mal als Rentiere und Weihnachtsmänner, mal als Sterne und Eiskristalle. Dieses Jahr aber sieht das vielerorts ganz anders aus.

Manche Weihnachtshäuser lassen in diesem Jahr die Lichter aus, damit sich während der Corona-Pandemie keine Menschenmassen ansammeln. So erklärten es beispielsweise die Verantwortlichen für die sonst üppig beleuchteten Häuser und Gärten in Karlsruhe, Friedrichshafen und Lichtenstein (Kreis Reutlingen). Thomas Schwaiger in Pliezhausen (Kreis Reutlingen) hingegen will rund 85.000 Lichter bis zum dritten Advent montiert haben.

Thorsten Grüger möchte am Weihnachtshaus Neureut in Karlsruhe zumindest mit einer roten Kerze mahnen und an jene erinnern, die von dem Virus betroffen sind, teilte er mit. Als Beispiele nannte er die Gestorbenen, aber auch betroffene Unternehmen, Gastwirte und Kulturschaffende.

 

Weihnachtshaus Neureut

Weihnachtshaus Neureut 2019 | Quelle: Isabel Ruf

 

Da im vergangenen Jahr zeitweise pro Stunde etwa 200 bis 300 Menschen da waren und damit wieder zu rechnen gewesen sei, bleibe das Licht aus, erklärte er weiter. «Denn es ist für uns unmöglich zu kontrollieren, was auf der Straße bei unseren Zuschauern passiert.»

Ähnlich äußerte sich Thomas Bittelmeyer aus Friedrichshafen: In der Vergangenheit seien an manchen Tagen – vor allem dem 25. und 26. Dezember – bis zu 200 Menschen gleichzeitig da gewesen. Das sei mit keinem Schutzkonzept vereinbar. Zudem sei zu befürchten, dass es keine anderen Veranstaltungen gibt, weshalb möglicherweise noch mehr Menschen kommen. «Daher die Entscheidung, gar nichts zu machen.»

Die Gruppe, die in Lichtenstein sonst für Prunk und Farbenspiele in der Vorweihnachtszeit sorgt, habe lange diskutiert, sagte Jörg Meißel. Aber an Wochenenden seien manchmal 150 Leute zu Besuch gekommen, unter der Woche 80 bis 90. «Und es soll ja Spaß machen.» Doch auch wenn das Weihnachtshaus dieses Mal dunkel bleibt, gehen die Vorbereitungen weiter – dann eben für die nächste Saison. «Wir kaufen gerade 30 Figuren ein», sagte Meißel. Zudem hätten sie eine Lieferung mit 10.000 programmierbaren LED-Leuchten bestellt.

In Pliezhausen plant Schwaiger sechs Wochen für den Aufbau. Höhepunkt soll wieder eine acht Meter lange Konstruktion mit Rentieren und Schlitten sein, die er 2006 aus den USA holte. Jedes Jahr müsse er ein bisschen reparieren, sagte Schwaiger. Und jedes Jahr habe er seine Beleuchtung ein Stück weiter perfektioniert. Um Stromkosten zu sparen, steige er – wo möglich – auf LED um. Ein kostspieliges Hobby sei das aber insgesamt, räumte Schwaiger ein und verglich die Investitionen mit einem Kleinwagen. Um den 10. Januar will er mit dem Abbau der Lichter beginnen. Drei Wochen dauere das in etwa.

 

Mehr zum Thema

Kretschmann tritt auf Bremse: Keine Entwarnung wegen Omikron

Machen Omikron und seine milderen Verläufe eine Rückkehr zu mehr Normalität möglich? Kretschmann sieht die rasante Verbreitung der Corona-Variante und ist noch nicht überzeugt. Der Nachbar ist da mutiger.

Steigende Corona-Zahlen im Landkreis Karlsruhe: Einschränkungen können folgen

Eine Booster-Impfung mildert nicht nur den Verlauf einer Infektion, sondern verringert auch erheblich die Gefahr, sich anzustecken. Darauf weist das Gesundheitsamt Karlsruhe erneut in Anbetracht der steigenden Fallzahlen im Landkreis Karlsruhe hin.

Verbot unangemeldeter Corona-Demos: Bretten prüft Beschluss

Die Stadt Bretten prüft Schritte gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe bezüglich des Verbots nicht angemeldeter Corona-Demonstrationen.

Land will Corona-Stufensystem wegen Omikron anpassen

Die Belastung der Intensivstationen im Südwesten lässt merklich nach, auch wenn die Inzidenzen steigen. Die bald vorherrschende Variante Omikron verläuft milder. Wie Bayern will deshalb auch die Regierung in Stuttgart ihre Corona-Regeln nachjustieren.

Eilantrag gegen Verbot nicht angemeldeter Demo erfolgreich

Gegen das Verbot nicht angemeldeter Corona-Demonstrationen in Bretten hat sich ein Mann erfolgreich mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe durchgesetzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.