Fußball
Corona-Gefahr: Sandhausen & Schalke sagen Trainingslager ab

Fußball Corona-Gefahr: Sandhausen & Schalke sagen Trainingslager ab

Quelle: Rolf Vennenbernd

Wegen der verschärften Corona-Situation in Spanien hat der SV Sandhausen sein Trainingslager in Chiclana de la Frontera abgesagt.

Dies teilte der Fußball-Zweitligist am Freitag mit. Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz wollte die Vorbereitung ursprünglich vom 2. bis 9. Januar in Südspanien absolvieren. Stattdessen trainiert der Tabellen-16. nun am heimischen Hardtwald. Möglicherweise gibt es noch ein Kurz-Trainingslager.

«Diese Entscheidung ist uns aus sportlicher Sicht sehr schwergefallen. Wir mussten in den vergangenen Tagen aber leider feststellen, dass die Risiken unserer Reise ins Trainingslager ständig zugenommen haben und am Ende wesentlich größer waren als der Nutzen, den wir hätten erzielen können», sagte der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca. Sandhausen startet mit der Partie gegen den SSV Jahn Regensburg am 16. Januar ins Zweitliga-Jahr 2022.

In Spanien planen gleich mehrere Zweitligisten wie der Hamburger SV, FC St. Pauli und Werder Bremen ein Trainingslager. Zuletzt hatte Ligakonkurrent FC Schalke 04 sein für die nächste Woche geplantes Trainingslager im türkischen Belek wegen der aktuellen Corona-Lage abgesagt.

 

Weitere Nachrichten

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.

Psychiatrie-Patient wegen Mord in Wiesloch vor Gericht: Sicherheitsfokus

Eine Frau wird in einem Geschäft in Wiesloch niedergestochen und stirbt. Nun steht der Prozess gegen einen Mann an, der aus der Psychiatrie geflohen war. Der Vorfall hat weitere Konsequenzen.

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.