Corona in der Fächerstadt
Demo durch Karlsruhe aufgrund von Abstandsverstößen gestoppt

Corona in der Fächerstadt Demo durch Karlsruhe aufgrund von Abstandsverstößen gestoppt

Quelle: Friso Gentsch

Eine für Dienstag, 29. Dezember, angemeldete Demo in der Innenstadt wurde aufgrund von Verstößen der Teilnehmer gegen das Abstandsgebot gestoppt, das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe sowie des Polizeipräsidiums hervor. 

Demonstrationsaufzug in Karlsruhe wurde gestoppt

Ein für Dienstagabend, 29. Dezember 2020, angemeldeter Demonstrationsaufzug in der Karlsruher Innenstadt wurde aufgrund von Verstößen der Teilnehmer gegen das Abstandsgebot gestoppt, das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe sowie des Polizeipräsidiums hervor.

Da es bei der folgenden Kundgebung zu weiteren bedenklichen Situationen hinsichtlich des Infektionsschutzes kam, beendete der Versammlungsleiter die Demonstration vorzeitig.

 

„Maskenfreier Antifaschistischer Friedensdiscozug“

Die Versammlung unter dem Motto „Maskenfreier Antifaschistischer Friedensdiscozug“ war mit rund 60 Teilnehmenden von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr angemeldet. Es war ein Aufzug beginnend vom Kronenplatz zum Marktplatz geplant, wird in der Meldung mitgeteilt.

Bereits bei der Aufstellung des Aufzuges kam es unter den knapp 30 Demonstranten zu Verstößen aufgrund nicht eingehaltener Mindestabstände. Da auch eingeteilte Ordner der Versammlung an den Missachtungen beteiligt waren, wurde der Aufzug gegen 18:25 Uhr in Abstimmung zwischen Polizei und Versammlungsbehörde
untersagt.

 

 Kritisches Abstandsverhalten – Kundgebung beendet

Die Demonstration wurde daraufhin als Kundgebung auf dem Kronenplatz  fortgeführt. Dabei musste in der Folge aufgrund weiter kritischem Abstandsverhaltens ein Ordner von seiner Aufgabe entbunden werden. Die eingesetzten Polizeibeamten übernahmen schließlich Aufgaben des Ordnerdienstes, um unter anderem ein Durchqueren der Versammlung von Passanten zu verhindern.

Um 19:12 Uhr wurde die Kundgebung schließlich vom Versammlungsleiter beendet.

 

Weitere Polizeimeldungen

Alle Meldungen

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im Nahverkehr ab

Es ist im öffentlichen Alltag für viele Menschen die letzte große Einschränkung aus Pandemiezeiten: Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. In drei Wochen soll damit in Baden-Württemberg Schluss sein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.