Polizei Karlsruhe
Frau sprüht Pfefferspray auf Werderplatz: 58 verletzte Personen!

Polizei Karlsruhe Frau sprüht Pfefferspray auf Werderplatz: 58 verletzte Personen!

Quelle: Stadt Karlsruhe

Mindestens 58 Personen haben sich am Donnerstag, den 20. August 2020, nach dem Einsatz eines Tierabwehrsprays einer 23 Jahre alten Frau am Karlsruher Werderplatz verletzt. Zwei Personen mussten im Krankenhaus versorgt werden, so die Polizei Karlsruhe.

Gefährlicher Pfeffersprayeinsatz am Werderplatz

Die bisherigen polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es kurz nach 19:30 Uhr am Donnerstag, den 20. August 2020, im Bereich des Indianerbrunnens am Werderplatz in Karlsuhe zu Streitigkeiten zwischen der 23-jährigen Frau und ihrem 26 Jahre alten ehemaligen Lebensgefährten kam, erklärt die Polizei Karlsruhe.

Die tatverdächtige Frau nahm währenddessen ein freiverkäufliches Tierabwehrspray in die Hand und sprühte aus wenigen Metern Entfernung einen breitgefächerten Stoß in Richtung des Ex-Partners. Der Sprühnebel verbreitete sich in Richtung der beiden nahe gelegenen, gut besuchten Außenbewirtschaftungen zweier Gaststätten und zog auch in die Räumlichkeiten einer Bar.

 

Polizei: Gäste verließen fluchtartig die Bar

Mehrere Gäste verließen daraufhin fluchtartig den Innenraum der betroffenen Bar. Insgesamt 58 Personen klagten über vorübergehenden Reizhusten, Lidschmerzen und Schluckbeschwerden. Der 26-jährige Ex-Freund und ein weiterer Mann im Alter von 22 Jahren mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, so die Polizei weiter.

 

Ermittlung wegen gefährlicher Körperverletzung

Die Beschuldigte konnte von Polizeibeamten in ihrer Wohnung in der Marienstraße angetroffen werden. Dort wurden zwei offenbar benutzte Spraykartuschen beschlagnahmt. Gegen die Frau wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Zu klären ist dabei auch, ob sie das „KO-Spray“ nach der Tat am Indianerbrunnen noch ein zweites Mal im Bereich des Kiosk am Werderplatz eingesetzt hat.

 

Die Polizei bittet daher Zeugen und auch weitere Geschädigte, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter Telefon 0721 666-3411 in Verbindung zu setzen.

 

Weitere Meldungen der Polizei

Alle Meldungen

Weitere News aus Karlsruhe

Mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen in Karlsruhe

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe fanden am Montag, 24. Januar 2022, mehrere angemeldete sowie nichtangemeldete Versammlungen sowie Zusammenkünfte im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Maßnahmen statt, so die Polizei Karlsruhe.

Vierblättrige Einbeere & Rotbuche: "Pflanzen des Jahres" wachsen in Karlsruhe

Die vierblättrige Einbeere und Rotbuche sind die Blume und Baum des Jahres. Die beiden von der Loki Schmidt Stiftung gekürten Pflanzen sind auch in den Karlsruher Wäldern reich vertreten, informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Hochschule Karlsruhe: Gold-Medaille für optimierten Kran-Roboter

Luc Doppler, Student im Masterstudiengang Mechatronik an der Hochschule Karlsruhe, konnte zusammen mit zwei Kommilitonen aus Frankreich die Gold-Medaille beim Wettbewerb "Worldskills" in der Disziplin "Manufacturing Team Challenge" gewinnen.

Konflikt-Experte: Was Uli Jäck als Polizist & KSC-Sicherheitsbeauftragter erlebte

Uli Jäck hat vieles alles erlebt, was es zum Thema Konflikte zu erleben gibt. Er war zehn Jahre lang KSC-Sicherheitsbeauftragter. Nebenberuflich arbeitet er als Coach und Konfliktmanager. Mit meinKA sprach er über seine Erlebnisse und seine Arbeit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.