Corona in Baden-Württemberg
Hausärzte haben die freie Wahl: Aber nicht genug Impfstoff

Corona in Baden-Württemberg Hausärzte haben die freie Wahl: Aber nicht genug Impfstoff

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Nach der Aufhebung der Corona-Impfpriorisierung in den Hausarztpraxen dürfen sich zwar fast alle Menschen in Baden-Württemberg impfen lassen.

Bereits am ersten Tag wurde allerdings deutlich, dass die Nachfrage bei den Medizinern erheblich größer ist als der vorhandene Impfstoff. Außerdem befürchtet der Verband medizinischer Fachberufe eine Überlastung. Verbandspräsidentin Hannelore König warnte davor, gleich zu Beginn auf einen Impftermin zu hoffen. Im Prinzip bleibe es wegen des fehlenden Impfstoffs die ganze Woche schwierig, sagte sie dem SWR. Deshalb seien Arzthelferinnen und Arzthelfer «nicht so begeistert» vom Wegfall der Priorisierung.

Insgesamt habe die Arbeitsbelastung in der Corona-Pandemie deutlich zugenommen, sagte König. Die Impfungen würden die Lage noch verschlimmern. «Es gibt keine Hotlines, die die Termine vergeben. Das machen die medizinischen Fachangestellten», sagte König.

Hausärzte haben in Baden-Württemberg seit Montag freie Wahl und müssen sich nicht mehr an die staatlich vorgegebene Priorisierung halten. Sie können selbst entscheiden, wer die Impfung zuerst braucht. Das gilt für sämtliche Impfstoffe und nicht wie bisher nur für das Mittel von Astrazeneca.

In den Impfzentren bleibt die Priorisierung dagegen erhalten, damit dort Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf oder mit hohem Ansteckungsrisiko auf jeden Fall zuerst geimpft werden. Allerdings können sich dort von Montag an auch Menschen impfen lassen, die im Arbeitsalltag einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg begrüßt zwar das Aus für die Impfreihenfolge. Sie hat aber auch bereits davor gewarnt, dass in der ersten Woche nahezu keine Erstimpfungen in den Arztpraxen angeboten werden könnten. «Die Menge des wöchentlich angelieferten Impfstoffs schwankt erheblich», sagte der stellvertretende KV-Landesvorsitzende Johannes Fechner. Nahezu der gesamte zur Verfügung stehende Impfstoff werde zunächst für Zweitimpfungen verwendet werden müssen. «In der Konsequenz müssen die Praxen oft fest gebuchte Impftermin wieder absagen. Dies erzeugt einen Mehraufwand für die Praxisteams und hohen Frust bei den Impfwilligen.»

Im SWR warnte auch der Tübinger Hausarzt Christian Mickeler vor zu hohen Erwartungen. «Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht», sagte er dem Sender.

Ab Juni sollen die Impfstoffmengen an die niedergelassenen Ärzte steigen, dann sollen auch Betriebsärzte nach und nach in das Impfen einbezogen werden.

 

Weitere Nachrichten

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst. Aber es gibt auch eine Hürde in Berlin.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.