IT-Start-up aus Karlsruhe
HelioPas AI – smarte Hilfe aus dem Weltall für Landwirte

IT-Start-up aus Karlsruhe HelioPas AI – smarte Hilfe aus dem Weltall für Landwirte

Quelle: HelioPas AI:

HelioPas AI hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ernteausfälle bei Landwirten so gut es geht zu reduzieren. Dafür kommt modernste Technik zum Einsatz. Auf meinKA berichten die Gründer des Start-ups, wie das funktioniert und welche Ziele sie verfolgen.

Die Geschäftsidee hinter HelioPas AI?

HelioPas AI: Landwirte und Agrarakteure sind häufig von Ernteausfälle aufgrund von Dürre oder Nässe betroffen. HelioPas AI unterstützt Landwirte und Agrardienstleiser dabei, Ernterisiken zu bestimmen und zu reduzieren. Jedes landwirtschaftliche Feld wird täglich, bei Nacht und bei Unwetter beobachtet. Anhand von Satellitendaten werden mit Hilfe künstlicher Intelligenz feldgenaue Analysen getroffen und Bodenfeuchtedaten bestimmt. Dies ermöglicht eine frühzeitige Erkennung von Trockenschäden sowie Pflanzenkrankheiten wie Pilzbefall. So können Landwirte sich auf ihre tägliche Arbeit konzentrieren, um genügend gesunde Nahrung nachhaltig zu produzieren. Zudem können Agrardienstleister wie Versicherer automatisierte Lösungen kostengünstig anbieten.  

Wer ist das Team dahinter?

HelioPas AI: Hinter dem Start-Up HelioPas AI stehen zwei Gründer und Alumni des Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Ingmar Wolff und Benno Ommerborn. Der Wirtschaftsingenieur Wolff verantwortet bei HelioPas AI Geschäftsführung und Vertrieb. Ommerborn ist als technischer Experte in Fernerkundung und tiefem Lernen für die Softwareentwicklung sowie die Forschung verantwortlich. Zudem wird das Team mit Esther Philips und Cornelius Thywissen um Marketing- und Landwirtschaftsexpertise ergänzt.  

Wie weit ist die Umsetzung und was ist noch geplant?

HelioPas AI: Das erste Produkt von HelioPas AI, welches zum Jahresende an den Markt geht, ist eine App. Die App „WaterFox“ unterstützt Landwirte dabei, Wasser und Kosten bei der Bewässerung ihrer Felder zu sparen, indem es ihnen einfache und klare Empfehlungen mit einer App liefert. Es wird nur dort bewässert, wo die Pflanzen wirklich Wasser brauchen. Auf diese Weise wird mit der richtigen Wassermenge der maximale Ertrag erreicht. Mit Hilfe der Feldübersicht und der feldspezifischen Regenvorhersage kann der Landwirt seine Bewässerung optimal planen. HelioPas AI versteht sich als ein digitaler Agronom für den Landwirt. Damit verfolgt es die Vision, den Landwirt dabei zu unterstützen, effizient zu arbeiten, ohne zusätzliches Gerät einsetzen zu müssen. Der Landwirt erhält datengetriebene Handlungsempfehlungen dank künstlicher Intelligenz.  

Was ist das Besondere am Standort Karlsruhe?

HelioPas AI: Besonders gut am Standort Karlsruhe gefällt dem Team die Nähe zur Wissenschaft wie dem KIT, dem Forschungszentrum für Informatik oder den Fraunhofer-Instituten. Beide Seiten profitieren vom Austausch zu den neusten Erkenntnissen aus den Bereichen Deep Learning und künstliche Intelligenz. Zudem ist HelioPas AI ein Mitglied des Cyberforums, welches angehende Start-ups berät und über ein breites Netzwerk von Unternehmen, Mentoren und Investoren verfügt. Außerdem finden hier regelmäßige Veranstaltungen statt, die für Gründer, Unternehmen und Start-up-Interessierte gute Lern- und Vernetzungsmöglichkeiten bieten. Und auch in der Karlsruher Start-Up-Community CyberLab, dem IT-Accelerator des Landes Baden-Württemberg, ist HelioPas AI aktiv. Darüber hinaus können viele der hochqualifizierten Studenten, die in Karlsruhe studieren, über Hochschulgruppen wie der ‚Pioniergarage‘ erste Erfahrungen als Gründer sammeln. Das warme und sonnige Klima gepaart mit der hohen Lebensqualität macht Karlsruhe auch als Lebensort überaus attraktiv. Das Team von HelioPas AI schätzt besonders, dass die Stadt über die Jahre innovationsfreundlich geblieben ist. Dies macht sich nicht zuletzt an dem schnellen Wachstum der Region und den vielen Baustellen bemerkbar…  

Die schmerzhafteste & schönste Gründer-Erfahrung?

HelioPas AI: Eine der schönsten Erfahrungen im Team war der Zeitpunkt der Zusage zu EXIST, einer sechsstelligen Gründungsförderung. Die Zusage zu EXIST kam fast in Rekordzeit. Benno Ommerborn machte sich gerade für seine Master-Abschlussfeier frisch, als er auf seiner Smart-Watch die freudige Nachricht las. Völlig aus dem Häuschen rief er direkt seinen Mitgründer Ingmar Wolff an. Gemeinsam mit der Familie stießen beide auf der Absolventenfeier zur doppelten Feier des Tages mit Weißwein an. Trotz großer Anstrengungen wie bei der Antragstellung für die EXIST-Förderung gibt es kaum Erfahrungen, die sie als schmerzlich empfinden. Nur mehr Zeit mit der Familie und Freunden verbringen zu können, würden sich beide Gründer wünschen.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.