Corona in Baden-Württemberg
Impfungen von Kindern brauchen mehr Zeit

Corona in Baden-Württemberg Impfungen von Kindern brauchen mehr Zeit

Quelle: Jörg Carstensen

Das Tempo bei den Kinderimpfungen ist langsamer als bei anderen Altersgruppen.

«Man merkt schon, es ist ein höherer Aufwand als bei Erwachsenen», sagte Friedrich Reichert, der Verantwortliche für die Kinderimpfung am Klinikum Stuttgart. «Es gibt mehr Fragen, man muss mehr sprechen».

Seit vergangener Woche werden in Baden-Württemberg Kinder von fünf bis elf Jahren mit dem niedriger dosierten Corona-Impfstoff geimpft. Das Klinikum Stuttgart habe zunächst 10 bis 15 Minuten pro Kinderimpfung veranschlagt, sagte Reichert. Dort will das Team so bis zu 130 Dosen am Tag spritzen. Bei Erwachsenen rechneten Impfteams laut Reichert teilweise mit etwa vier Minuten.

Landesweit gibt es nach Angaben des Statistischen Landesamts rund 713 000 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. Wie vielen davon in der ersten Woche bereits Impfungen verabreicht wurden, soll nach Angaben des Sozialministeriums in der kommenden Woche eine Übersicht zeigen.

Für Fünf- bis Elfjährige wird ein niedriger dosiertes und anders abgefülltes Präparat im Vergleich zum herkömmlichen Biontech/Pfizer-Impfstoff verwendet. Von dem mRNA-Vakzin sollen laut Stiko zwei Dosen im Abstand von drei bis sechs Wochen verabreicht werden. Für jüngere Kinder gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff.

 

Weitere Nachrichten

Saisonstart im Skigebiet Feldberg erneut verschoben

Skifahrerinnen und Skifahrer müssen sich im großen Wintersportgebiet Feldberg im Südschwarzwald noch etwas gedulden: Der Saisonstart wurde auf Freitag nächster Woche (16.12.) verschoben.

Arbeitsagenturchef rechnet 2023 mit stabilem Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg wird aus Sicht der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit im kommenden Jahr eine stabile Größe sein.

Personaluntergrenze bei Kinderkliniken vorerst aufgehoben

Die Personaluntergrenzen an den Kinderkliniken im Südwesten sind bis auf Weiteres ausgesetzt.

Keine vermehrten Zahlungsausfälle wegen hoher Heizölpreise

Trotz stark gestiegener Ölpreise können die meisten Heizölkunden einem Verband zufolge ihre Rechnungen weiter bezahlen.

Ausbau in der Wilhelma: Neues Gehege für sibirische Riesenraubkatzen

Tierfreunde können in der Stuttgarter Wilhelma bald riesige Raubkatzen aus einem unterirdischen Versteck heraus beobachten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.