Corona in Baden-Württemberg
Katholische Kirche schickt keine Sternsinger zu Haustüren

Corona in Baden-Württemberg Katholische Kirche schickt keine Sternsinger zu Haustüren

Quelle: Friso Gentsch

Gesangsverbot, Abstandsregeln, Mundschutz: Das traditionelle Dreikönigssingen wäre diesmal eh anders abgelaufen als die 62 Mal zuvor. Doch nun kommt wegen Corona alles anders.

Zum ersten Mal werden die Sternsinger der katholischen Kirche in Baden-Württemberg nicht zu den Menschen nach Hause kommen. Wegen der Corona-Pandemie sagte die Diözese Rottenburg-Stuttgart am Mittwoch die für Ende Dezember geplante zentrale Aussendungsfeier ab. Stattdessen sollen die Kinder am Dreikönigstag (6. Januar) in den Gemeinde-Gottesdiensten auftreten. Zudem habe die Diözese mit der Domsingschule Rottenburg ein Sternsinger-Video produziert. In der Erzdiözese Freiburg gibt es keine Tradition einer gemeinsamen Aussendungsfeier. Doch auch hier setzt man nun auf digitale Lösungen wie Hausbesuche übers Internet.

«Die Sternsingeraktion fällt nicht aus, wird aber in veränderter- und vor allem auch coronakonformen Form – stattfinden», betonte eine Sprecherin des Erzbistums. Denn gemäß dem Motto «Segen bringen – Segen sein» sei es aktuell besonders wichtig, dass die Menschen in Deutschland den Segen der Sternsinger empfangen und «dass wir uns solidarisch mit den Menschen in anderen Teilen der Welt zeigen».

Traditionell gehen Sternsinger von Tür zu Tür, um Segenswünsche zu bringen. Sie hinterlassen den Segensspruch C+M+B an den Haustüren. Das steht für den lateinischen Satz «Christus mansionem benedicat » (Christus segne dieses Haus). Dabei sammeln sie Geld für einen guten Zweck. Dieses mal steht die Ukraine im Mittelpunkt. Ende 2019 gehörten noch etwa 3,58 Millionen Menschen im Südwesten der katholischen Kirche an – nach 3,64 Millionen ein Jahr zuvor.

Dass die Sternsinger wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie dieses Mal anders als gewohnt ihren Segen verbreiten, war klar. Bislang hatten die Gemeinden aber auf ganz unterschiedliche Weise versucht, die Aktion auch mit Abstands- und Hygieneregeln möglich zu machen. Das Kindermissionswerk «Die Sternsinger» hatte für die 63. Aktion Dreikönigssingen extra unterschiedliche Ideen gesammelt.

 

Mehr zum Thema

Mehr als 70.000 demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

In Baden-Württemberg sind am Montag 74.000 Demonstranten auf 355 Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen - so viele wie nie.

Lockerung im Handel, Kultur und Sport: FFP2-Maske im ÖPNV

Die Justiz macht massiv Druck: Das Land soll lockern, wenn die Grenzwerte das hergeben. Kretschmann will wegen Omikron vorsichtig bleiben - geht aber nun doch erste Öffnungsschritte.

Baden-Württemberg plant Lockerungen für Sport- & Kulturveranstaltungen

Baden-Württemberg will die Corona-Regeln für Sport- und Kulturveranstaltungen ebenfalls lockern, aber nicht so stark wie Bayern.

FFP2-Maskenpflicht künftig auch in Bussen und Bahnen

Im Bus oder in der Straßenbahn stehen die Menschen vor allem morgens und abends oft eng beieinander. Trotzdem reichte bisher eine normale OP-Maske. Nun verschärft das Land die Regel auf eigene Faust.

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.