Manche öffnen, andere dürfen nicht
Kletterparks in der Pandemiezeit: Karlsruher Waldseilpark reicht Klage ein

Manche öffnen, andere dürfen nicht Kletterparks in der Pandemiezeit: Karlsruher Waldseilpark reicht Klage ein

Quelle: Waldseilpark Karlsruhe

Wegen den von der Regierung beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist der Waldseilpark auf dem Turmberg bis auf Weiteres geschlossen. Würde er als Sport- und nicht als Freizeiteinrichtung eingestuft, sehe das allerdings anders aus.

Unterschiedliches Maß bei Kletterparks

Sehr viele Firmen und Unternehmer leiden in der aktuellen Pandemie-Situation – so auch der Waldseilpark auf dem Karlsruher Turmberg. Natürlich ist klar, dass Schritte zur Eindämmung der Pandemie ergriffen werden müssen. „Uns, dem Waldseilpark Karlsruhe, fehlt dabei allerdings das Verständnis dafür, dass dabei mit zweierlei Maß gemessen wird“, erklärt der Karlsruher Kletterpark in einer Pressemeldung.

So dürfen nämlich einige Kletterparks in Baden-Württemberg bereits wieder öffnen – anderen, wie dem Karlsruher Waldseilpark, bleibt diese Möglichkeit allerdings verwehrt. Der Grund: Es liegt an der zuständigen Ordnungsbehörde, wie ein Kletterpark in der Corona-Verordnung eingeordnet wird.

 

Waldseilpark-Betreiber mit Klage eingereicht

Gegen dieses Vorgehen hat Jochen Brischke, Betreiber des Waldseilparks Karlsruhe und gleichzeitig im Vorstand der IAPA, einer der zwei großen Dachverbände für Abenteuerparks und Hochseilgärten, nun eine Klage beim Verwaltungsgericht Karlsruhe eingereicht.

„Wir befinden uns zweifelsohne in einer besonderen Situation, die gegenseitige Rücksichtnahme und auch gewisse Einschränkungen mit sich bringt. Dennoch sind manche Schritte auf für uns nicht ganz nachvollziehbar. Kletter- und Boulderhallen dürfen in Baden-Württemberg öffnen, Kletterparks an der frischen Luft aber nicht, weil sie als Freizeit- und nicht als Sporteinrichtung eingestuft werden“, wird in der Pressemeldung erklärt.

 

Waldseilpark Karlsruhe | Quelle: Florian Kaute

 

Waldseilpark-Chef: „Es geht um unsere Existenz“

Das Karlsruher Ordnungsamt stuft den Waldseilpark aktuell weiter als Freizeiteinrichtung ein und untersagt dem Waldseilpark Karlsruhe damit die Öffnung – trotz Hygienekonzept. Jochen Brischke setzt sich nun für einheitliche Regeln ein.

„Wir sehen uns zu diesem Schritt gezwungen, da wir nicht nachvollziehen können, warum bei gleicher Sachlage die Ordnungsämter unterschiedlich entscheiden“, so Jochen Brischke.

„Wir halten uns selbstverständlich an die geltenden Rechte und bereiten uns gleichzeitig auf eine Öffnung vor – mit allen Vorkehrungen, welche die Pandemie nötig macht. Es geht hier nicht nur um die Bewegung an der frischen Luft, die wir bieten wollen. Es geht um unsere Existenz“, so der Waldseilpark-Chef abschließend.

 

Weitere Nachrichten

Raub im Karlsruher Fasanengarten: 33-Jähriger wird zusammengeschlagen

Ein 33-jähriger Mann wurde am Montag, 15. August 2022, gegen 23:00 Uhr offenbar Opfer eines Raubes im Karlsruher Fasanengarten. Zwei bislang unbekannte Personen schlugen auf den Mann ein und entwendeten ihm seine Umhängetasche, teilt die Polizei Karlsruhe.

Pegelstände sinken: Lage an Flüssen & Seen rund um Karlsruhe weiter schlecht

Die Pegelstände sinken, vor allem am Bodensee könnten bald seit langem gültige Rekorde gebrochen werden. Aber es ist Regen in Sicht. Könnte das helfen?

Auktion Hammer

Online-Auktion: Nicht abgeholte Fundsachen werden versteigert

Im Herbst können Interessierte wieder an einer Online-Versteigerung von Fundsachen des städtischen Ordnungs- und Bürgeramts (OA) teilnehmen. Die Fundgegenstände sind bereits ab Donnerstag, 25. August, online mit Beschreibung und Foto aufrufbar.

Vorsätzliche Brandstiftung? Erneut Waldbrände im Hardtwald bei Karlsruhe

Auch am Mittwoch hat es wieder Brände im Hardtwald bei Karlsruhe gegeben. Mehrere Glutnester an verschiedenen Stellen löschte die Feuerwehr, wie die Polizei mitteilte.

Diese Maßnahmen werden umgesetzt: Stadt Karlsruhe spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs will die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegentreten, heißt es in einer Pressemeldung vom 10. August 2022. Die folgenden Maßnahmen sollen in Kürze umgesetzt werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.