Corona in Baden-Württemberg
Ministerpräsident Kretschmann: Derzeit kein Anlass für schärfere Corona-Regeln

Corona in Baden-Württemberg Ministerpräsident Kretschmann: Derzeit kein Anlass für schärfere Corona-Regeln

Quelle: Christoph Schmidt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht derzeit keinen Grund die Corona-Regeln noch weiter zu verschärfen.

«Die Maßnahmen, die wir erlassen haben, wirken erst in sieben bis zehn Tagen. Deshalb müssen wir genau beobachten, wie sich die Regelungen auswirken», sagt Kretschmann dem Reutlinger General-Anzeiger (Samstag). Der gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der anderen Bundesländer beschlossene Kurs gelte aber weiter:

«Wenn die Maßnahmen innerhalb von zehn Tagen den Corona-Verlauf nicht stabilisieren, dann sind neue, schärfere Regeln zur Reduzierung der direkten Kontakte erforderlich. Daran halte ich mich», sagte der Grünen-Politiker der Zeitung.

Zu einem möglichen weiteren Anstieg sagte Kretschmann: «Das Land ist gut vorbereitet auf die Pandemie. Es besteht kein Grund zur Panik, sondern zur Vorsicht.»

Die Landesregierung habe das Gesundheitssystem verstärkt und die Zahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte massiv erhöht. Die Krankenhäuser seien noch weit von ihrer Belastungsgrenze entfernt, sagte der Ministerpräsident.

 

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg ändert Quarantäneregeln bei Coronaverdacht

In Baden-Württemberg gelten von diesem Samstag an neue Quarantäne-Regeln bei möglichen oder nachgewiesenen Corona-Infektionen.

Land verteilt Millionen Masken an Schulen und Einrichtungen

Noch vor Weihnachten sollen Schulen in Baden-Württemberg rund 8,4 Millionen FFP2-Masken erhalten.

Streit um Schulen: Wechselunterricht an Corona-Hotspots

Um wenig wird derzeit so gestritten wie um den Bildungsbereich: Wie und wo soll in Pandemie-Zeiten unterrichtet werden? Die Landesregierung ist sich da nicht ganz einig. Nun gibt es Bewegung.

"Weihnachtskuriere" in Karlsruhe sollen lokale Händler stützen

Die Einzelhändler stellen sich auf coronabedingt hohe Umsatzeinbußen im so wichtigen Weihnachtsgeschäft ein, viele Betriebe sind in Not. Wie man die wirtschaftlichen Schäden minimieren könnte? Einige Kommunen haben vor dem ersten Adventssamstag kreative Ansätze.

Die Krankenversorgung in Karlsruhe.

Klinikmitarbeiter bekommen bis zu 1.500 Euro Corona-Prämie

Als Dank für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie können Mitarbeiter in 69 Krankenhäusern im Südwesten jetzt bis zu 1500 Euro Pflegeprämie bekommen.

Weihnachtshaus in Neureut lässt wegen Corona die Lichter aus

In der Vorweihnachtszeit rüsten manche Menschen richtig auf: Tausende Lichter funkeln dann an ihren Häusern und in den Vorgärten. Mal als Rentiere und Weihnachtsmänner, mal als Sterne und Eiskristalle. Dieses Jahr aber sieht das vielerorts ganz anders aus.

Badisches Staatstheater in Karlsruhe bleibt im Januar geschlossen

Nach der Verlängerung des Teil-Lockdowns wegen der Corona-Pandemie steigen die Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart frühestens Anfang Februar 2021 wieder in ihr reguläres Programm ein.

Karlsruher Hausarzt warnt vor Weihnachts-Engpass in Praxen

Alle reden über Weihnachten im Corona-Jahr - wie wird es zu diesem Zeitpunkt um die medizinische Versorgung bestellt sein?

Hunderte Impfungen pro Tag: Messe Karlsruhe wird zum Impfzentrum

Es wird zwar keine Impfpflicht geben. Aber das Land geht dennoch davon aus, dass sich die überwiegende Mehrheit der Baden-Württemberger mit dem lang ersehnten Stoff vor Infektionen schützen will. Den Ablauf der Massenimpfung hat das Kabinett nun beschlossen.

Lässt Corona die Sternsinger verstummen?

Sternsinger, die nicht singen - unter Corona-Bedingungen könnte das passieren. Den Segen gibt es in diesem Jahr mit Maske und Desinfektionsmittel. Auch, wenn die Kirchen einige Ideen haben.

Bülent Ceylan: Viele Soloselbstständige haben nur Verdienstausfälle

Comedian Bülent Ceylan (44) wirbt für mehr Unterstützung der Kulturszene in Corona-Zeiten.

Winfried Kretschmann

Längere Weihnachtsferien sollen vor Corona schützen

In einem Monat steht das Weihnachtsfest auf dem Kalender. Die Politik will jetzt schon bescheren und verlängert die Ferien um zwei Tage aus Schutz vor Corona-Infektionen. Das Ziel: eine längere Quarantäne. Das Echo auf diese und andere Ideen der Länder fällt zwiegespalten aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.