8°/17°
See mit Geschichte und familienfreundlicher Umgebung
Mummelsee im Schwarzwald – ein sagenumwobenes Ausflugsziel

See mit Geschichte und familienfreundlicher Umgebung Mummelsee im Schwarzwald – ein sagenumwobenes Ausflugsziel

Quelle: Florian Kaute

Wer sich von Karlsruhe aus in Richtung Süden aufmacht, ist schnell mitten im Schwarzwald! Ein beliebtes Ausflugsziel ist dabei der Mummelsee. Natur, Erholung und Erlebnisse stehen hier im Mittelpunkt – und wer will, bleibt einfach über Nacht.

Der Mummelsee an der Schwarzwaldhochstraße

Er ist 3,7 Hektar groß, hat einen Umfang von 800 Metern und ist zum Teil 18 Meter tief – das ist der Mummelsee! Mit seiner Position und 1.036 Metern über dem Meeresspiegel könnte man ihn schon fast als einen Bergsee bezeichnen! Doch mit seiner Lage direkt an der Schwarzwaldhochstraße ist er von Karlsruhe aus vor allem ein perfektes Ziel für einen Tagesausflug. Dort finden vor allem Naturliebhaber und Ruhesuchende einen Anlaufpunkt. Umgeben ist der Mummelsee an drei Seiten von steilen und bewaldeten Berghängen. So erhebt sich im Westen der Katzenkopf mit einer Höhe von 1.123 Metern über Normalhöhennull, in Richtung Norden geht es auf die Hornisgrinde hinaus, der mit seinen 1.163 Metern der höchste Berg im Nordschwarzwald ist. Von der Fächerstadt ist der Mummelsee etwa eine Autostunde entfernt.

Die Sage vom Mummelsee

Offiziell hat der See seinen Namen von den weißen Seerosen, die mal dort gewachsen sein sollen und im Volksmund auch Mummeln genannt werden. Da der See relativ nährstoffarm ist, gibt es dort heute weder Seerosen noch Fische. Doch es existiert noch eine weitere Theorie, wie der Name zustande gekommen ist: Einer Sage nach leben in den Tiefen des Sees liebliche und reizende Seejungfrauen, die Mümmlein genannt werden. Jede Nacht steigen sie an die Oberfläche und vollführen dort einen Tanz – manchmal treibt dieser sie sogar bis zu den nächsten Dörfern. Eines Tages habe eine Seejungfrau sich bei einem solchen Tanz in einen Bauernsohn verliebt und dabei die Zeit vergessen – sodass sie erst wieder viel zu spät in den See kam. Dunkle Wogen, die aus der Tiefe des Sees emporstiegen, zeigten an, dass das Seefräulein für die Liebe sterben musste. Seither habe man keine Mümmlein mehr gesehen – oder vielleicht doch? Zumindest erinnert eine Skulptur direkt am See an die Sage und die Seejungfrau.

 

| Quelle: Florian Kaute

 

Mummelsee am Nationalpark Nordschwarzwald

Nicht weit von der Karlsruher Stadtgrenze entfernt beginnt der Nationalpark Schwarzwald – eine rund 10.000 Hektar große Fläche, die unter einem besonderen Schutz steht. Das erklärte Motto: „Natur Natur sein lassen“. Konkret soll der 2014 gegründete Nationalpark dazu beitragen, dass im Schwarzwald ein ungestörter Lebensraum für Tiere und Pflanzen entsteht. Der Mummelsee liegt zwar nicht direkt im Bezirk des Nationalparks, doch grenzt er unmittelbar daran an. So stellt sich die Natur im typischen Schwarzwald-Stil dar. So treffen am See das Hochmoor auf fichtenreiche Nadelwälder. Der Mummelsee selbst ist ein sogenannter Karsee, also eine kesselförmige Vertiefung, die durch Gletscher entstanden ist.

 

Der Nationalpark Schwarzwald wurde am 1. Januar 2014 gegründet.

Der Nationalpark Schwarzwald wurde am 1. Januar 2014 gegründet. | Quelle: Nationalpark-Schwarzwald/Ulrike Klumpp

 

Freizeitangebot am Mummelsee

Der Mummelsee ist bei Touristen sehr beliebt. Das liegt vor allem an den zahlreichen Wanderwegen, die dort beginnen. Die Längen reichen dabei von einem einfachen Spaziergang um den See, bis hin zu Tages- und Mehrtageswanderungen. So führt unter anderem der Westweg, der Fernwanderweg mit der roten Raute, die von Pforzheim nach Basel führt, am Mummelsee vorbei. Aber auch Fahrradfahrer kommen in der Umgebung auf ihre Kosten. Wer die rund 70 Kilometer von Karlsruhe zum Mummelsee nicht am selben Tag wieder zurückfahren möchte, kann sich auch im dortigen Berghotel Mummelsee einbuchen. Das Berghotel verfügt als 3-Sterne-Haus über eine Sauna, einem Spa- und Wellnesscenter sowie eine Terrasse. Das Hotel wurde erst im März 2010 ganz im Schwarzwaldstil neu eröffnet. Das vorherige Hotelgebäude wurde bei einem Feuer zu großen Teilen zerstört.

 

| Quelle: Florian Kaute

 

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Hotel finden sich ein Lebensmittelmarkt, ein Souvenir-Shop sowie ein Tretbootverleih. Wer schon immer mal einen Blick über die Schulter eines traditionellen Bäckers werfen möchte, hat diese Gelegenheit von April bis Oktober täglich am Mummelsee. Dort können Zuschauer nämlich beobachten, wie in einem traditionellen Holzofen Brot gebacken wird – das im Anschluss im Lebensmittelmarkt gekauft werden kann. Kinder können sogar selbst Hand anlegen. Ebenfalls von Mai bis Oktober findet jeden Samstag um 16:00 Uhr ein Backkurs für die jüngeren Besucher statt. Es wird ein kleiner Kostenbeitrag fällig, eine Anmeldung ist nicht nötig, wird aber unter 07842/99286 gerne entgegen genommen. Bei schlechtem Wetter fällt das Kinderbrotbacken mit dem Holzofen am Mummelsee allerdings aus. Vor dem Hotel und auf der gegenüberliegenden Seite der Schwarzwaldhochstraße finden sich eine Vielzahl an Parkplätzen, die aber vor allem am Wochenende und bei gutem Wetter schnell gefüllt sind.

Kunst und Kultur am Mummelsee

Auch die kulturell Interessierten kommen am Mummelsee nicht zu kurz: Rund um den See ist eine Dauerausstellung von Skulpturen moderner Künstler zum Thema Schwarzwald und Mummelsee und zum Thema Märchen, Sagen, Mythen installiert. Wer die Kunstwerke sehen will, muss keinen Eintritt zahlen! Sie sind entlang eines Kunstpfades um den See positioniert und können ganzjährig besucht werden.

 

| Quelle: Florian Kaute

Nicht weit vom Mummelsee entfernt gibt es weitere interessante Angebote: Auf der nahen Hornisgrinde kann von einem Aussichtsturm nicht nur der Blick über den Schwarzwald, sondern auch über die einmalige Hochmoorlandschaft genossen werden. Auf Holzplanken führt ein Weg durch das Moor – der Grindenpfad. Zwölf Stationen laden hier zum Mitmachen und Lernen auf diesem Erlebnispfad ein. In rund vier Kilometern Entfernung findet sich das Naturschutzzentrum Ruhestein, wo bei freiem Eintritt eine Dauerausstellung über die Landschaftsgeschichte, die Pflanzen- und Tierwelt und allerhand mehr Spannendes über die Natur im Nordschwarzwald erkundet werden kann.

 

Der Standort des Mummelsees

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.