Kombilösung Karlsruhe
VBK-Fahrschule: „Tunnelpioniere“ sind im Stadtbahntunnel unterwegs

Kombilösung Karlsruhe VBK-Fahrschule: „Tunnelpioniere“ sind im Stadtbahntunnel unterwegs

Die ersten ausgewählten „Tunnelpioniere“ sind im U-Strab-Tunnel unterwegs und lernen die unterirdischen Strecken durch Test- und Probe-Fahrten kennen. Insgesamt müssen über 1.000 Bahnfahrer mit einer eigenen Fahrt durch den Tunnel geschult werden.

VBK-Fahrschule schult ausgewählte „Tunnelpioniere“

Welche Besonderheiten gilt es bei den Signalen im Stadtbahntunnel zu beachten? Wie schnell darf zwischen den unterirdischen Haltestellen gefahren werden? Und wie ist die Einfahrt in das Stumpfgleis unter dem Marktplatz geregelt, an dem künftig ein hohes Fahrgastaufkommen zu erwarten ist?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen konnten sich in Karlsruhe ausgewählte „Tunnelpioniere“ der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) nun an Marcus Sitzler und Nora Steiert-Pole wenden. Die beiden Ausbilder der VBK-Fahrschule kümmerten sich bei den ersten stattfindenden, mehrstündigen Schulungsfahrten im Stadtbahntunnel darum, den Pionieren wichtige Kenntnisse über die unterirdischen Strecken zu vermitteln, erklärt die VBK in einer Pressemitteilung.

Unter dem Begriff „Tunnelpioniere“ sind freiwillige Fahrer zu verstehen, die während des derzeit laufenden technischen Probebetriebs der Gesamtanlage erste Test- und Probe-Fahrten im Tunnel durchführen dürfen.

 

VBK-Ausbilder Marcus Sitzler und „Tunnelpionier“ Oliver Raab (Tramfahrer VBK) bei der Schulungsfahrt durch den Tunnel. | Quelle: VBK/Michael Krauth

 

Wissen aus der Theorie in die Praxis übernehmen

„Man muss bedenken, dass es sich hier noch um eine Baustelle handelt, in der wir einige unserer Fahrer bereits jetzt schulen konnten“, so Johannes Meister, bei dem als Projektkoordinator für die Teilprojekte der Tunnelinbetriebnahme bei den VBK die Fäden zusammenlaufen. Gleise, Fahrstrom und die Zugsicherungsanlage sind zwar bereits nutzbar, dennoch müssen die Termine der Schulungsfahrten stets mit der KASIG abgestimmt werden, damit während der Fahrten keine Bautätigkeit im Gleisbereich stattfindet.

Die beiden „Tunnelpioniere“ Sebastian Oehm und Oliver Raab hatten bereits die Gelegenheit, sich aus dem Führerstand heraus ein eigenes Bild von den Gegebenheiten in der Tunnelröhre zu verschaffen: „Ich habe mich als Pionier gemeldet, um bei den Testfahrten durch den Stadtbahntunnel auf jeden Fall mit dabei zu sein“, sagt Oliver Raab, der als Tram-Fahrer für die VBK tätig ist.

„Bei diesen Schulungen im Tunnel können unsere Fahrerinnen und Fahrer das Wissen, das sie in der Theorie bereits im Unterricht erworben haben, mit der echten Signalisierung entlang der Tunnelstrecke abgleichen“, erklärt Ausbilder Marcus Sitzler.

 

„Streckenkunde“ ist für jeden Fahrer erforderlich

Auf der unterirdischen Ost-West-Achse vom Durlacher Tor in Richtung Mühlburger Tor wird regelmäßig am jeweiligen Tunnelende der Führerstand gewechselt. So können Fahrten in beide Richtungen erfolgen, ohne oberirdisch mit größerem Aufwand wenden zu müssen. Nach dem gleichen Prinzip wird auch auf dem Südabzweig verfahren, in den die Fahrer über das Gleisdreieck am Marktplatz von der Ost-West-Achse in Richtung Ettlinger Straße einbiegen.

Die reservierte Zeit im Tunnel wird unter anderem deshalb für so viele Fahrten wie möglich genutzt, um schon während der technischen Inbetriebnahme Fahrer mit den einzelnen Streckenabschnitten vertraut zu machen – im Fachjargon spricht man hier von der „Streckenkunde“.

 

Fahrten wurden vorab im Fahrsimulator geübt

Sowohl die Pioniere, als auch alle anderen Fahrer, die im Rahmen des umfangreichen Schulungsprogramms in 2021 eine Tram- oder Stadtbahn durch den Tunnel steuern werden, haben diese Tunnelfahrt bereits vorab an einem speziell hierfür programmierten Fahrsimulator der VBK geübt.

„Von den Simulator-Fahrten kennen die Fahrer also bereits alle Signale entlang der Tunnelstrecke“, so Sitzler. „Bei unseren Übungsfahrten können wir dann aber betriebliche Abläufe, die neuen Signale und den Kontakt mit den Kollegen von der Zugsicherung konkret schulen.“

Noch sind – aufgrund der Baustellensituation der Gesamtanlage – nur in mehrtägigen Zeitfenstern einzelne Schulungsfahrten möglich. Doch sobald die erforderlichen Baumaßnahmen abgeschlossen und die entsprechenden Abnahmen erfolgt sind, steht 2021 der sogenannte betriebliche Probebetrieb an.

Im Zuge dessen werden dann sämtliche VBK-Tramfahrer sowie alle AVG-Triebfahrzeugführer mit einer eigenen Fahrt durch den Tunnel geschult werden. „Hierbei geht es um die stolze Zahl von mehr als 1.000 Kolleginnen und Kollegen“, so Ausbilder Marcus Sitzler.

 

Weitere Nachrichten

Neues von der Kombilösung: In zwei Wochen öffnet sich der Untergrund

Noch rund zwei Wochen – dann geht die Kombilösung mit dem Tunnel für die Bahnen und der neuen Kriegsstraße an den Start. Natürlich laufen die Vorbereitungen für den "Tag der Tage" nach insgesamt zwölf Jahren Bauzeit schon seit Wochen auf Hochtouren.

Wegen Umbau: Karlsruher Giraffen leben vorübergehend im Opel-Zoo

Die drei weiblichen Giraffen aus dem Zoo Karlsruhe sind wohlbehalten im Opel-Zoo in Kronberg angekommen - -dort werden sie mehr als ein Jahr bleiben. Die Entscheidung für die temporäre Abgabe der Tiere hat mit dem Umbau der Afrikasavannen-Anlage zu tun.

Übersicht: Wieder mehr Teststellen im Karlsruher Innenstadtbereich

Da viele Bürgerinnen und Bürger seit der Ausrufung der Alarmstufe II für 2G+-beschränkte Bereiche einen negativen Schnell- oder PCR-Test benötigen, erhöht sich das Angebot der Schnellteststationen im Karlsruher Innenstadtbereich, informiert die Stadt.

Wirtschaftliche Notlage durch Corona: Karlsruher Kliniken mit Appell an Politik

Die Kliniken in Karlsruhe und der Region haben zusammen mit der Karlsruher Gesundheitsbürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzenden des Städtischen Klinikums im Rahmen einer Pressekonferenz am 26. November 2021 ihren Appell an die Politik gerichtet.

Impfangebot im Landkreis Karlsruhe wird weiter ausgebaut

Im Landkreis Karlsruhe werden die Impfangebote erhöht. Mit Impfstützpunkten, regelmäßigen Impfterminen durch die Mobilen Impfteams sowie weiteren Impfangebote sollen in absehbarer Zeit rund 10.000 kommunale Impfungen pro Woche angeboten werden können.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.