11°/13°
Schulpflicht, Einzugsgebiete, Themen & Anmeldefristen
Grundschulen in Karlsruhe – alle Infos zur Einschulung

Schulpflicht, Einzugsgebiete, Themen & Anmeldefristen Grundschulen in Karlsruhe – alle Infos zur Einschulung

Quelle: Pixabay

Erste Schulerfahrungen sammeln die jungen Karlsruher in den Grundschulen der Fächerstadt. Doch welche Grundschulen kommen in Frage und sind alternative Schulformen möglich? meinKA informiert über alles Wissenswerte zu den Grundschulen in Karlsruhe.

Grundschulen Karlsruhe – Elementare Bildung

Über 90.000 Kinder in Baden-Württemberg erleben jedes Jahr mit Herzklopfen ihren allerersten Grundschultag. In der Fächerstadt findet man über 40 Grundschulen über das ganze Stadtgebiet verteilt. Sie bedeuten den Beginn eines neuen Lebensabschnittes für jeden Schüler und stellen die Weichen für den zukünftigen Lebensweg jedes jungen Karlsruhers. Ob klassische Grundschule, Ganztags-Gemeinschafts-Zweig oder bilinguale Klassengemeinschaft – die schulische Auswahl ist groß. Jedes Kind ist verschieden, hat individuelle Bedürfnisse und ein eigenes Lerntempo, doch in der Fächerstadt findet jede Familie den passenden Start ins Schulleben.  

Entstehung – Schulrecht in Baden-Württemberg

Die Grundschule, wie wir sie heute kennen, existiert seit den 60er-Jahren in Deutschland und ging aus den unteren Klassen der ehemaligen Volksschulen hervor. Der Bildungsauftrag dieser Elementarschulen besteht darin, Wissen und Können aber auch menschliche Werte und Erziehung durch einen Lehrer an die Kinder zu vermitteln. Selbstständigkeit und ein Gefühl für die eigene Umwelt sind ebenfalls wichtige Bestandteile der Ausbildung in der Grundschule. Laut dem deutschen Gesetz ist jeder Schüler ab dem sechsten Lebensjahr verpflichtet, mindestens neun Jahre an einer Schule zu verbringen. Der Stichtag in Baden-Württemberg für jedes Schuljahr ist der 31. August. Alle Kinder, die nach dem Stichtag und bis zum Ende des laufenden Kalenderjahres ihren sechsten Geburtstag feiern, können auf Antrag der Eltern ebenfalls schon eingeschult werden und sind sogenannte „Kann-Kinder“. Die Schulpflicht erlischt mit dem 18. Geburtstag oder mit dem Besuch eines einjährigen Berufsvorbereitungsjahres.  

Einzugsgebiete & Regelungen – Grundschulgebiete Karlsruhe

Lesen, Schreiben, Malen und Rechnen lernen – aber wo? Die Wahl der Grundschule entscheidet sich in Karlsruhe, wie auch in ganz Baden-Württemberg, nach dem Wohnort der Familie. Jede Grundschule hat also ein festes Einzugsgebiet, welches auf der Online-Seite der Stadt Karlsruhe unter dem Stichwort Grundschulsuche eingesehen werden kann. Diese sogenannte Schulsprengel-Regel soll Diversität in den Klassengemeinschaften schaffen und die schulische Flucht aus sozial benachteiligten Stadtgebieten eingrenzen. Bisher können die Eltern nur einen Gastschulantrag in einem anderen Einzugsgebiet stellen, wenn sie dringende Gründe für eine andere Schule anbringen können. Akzeptable Gründe können beispielsweise eine Arbeitsstelle in der Nähe oder eine Mittagsbetreuung im Falle eines alleinerziehenden Elternteils sein. Diese Anträge müssen an das staatliche Schul- und Sportamt der Stadt Karlsruhe gestellt werden. Ausnahmen sind private Grundschulen oder Gemeinschaftsschulen – hier muss kein Schulbezirkswechsel beantragt werden.  

Anmeldung & Fristen der Grundschulen Karlsruhe

Die Anmeldung der Schul­an­fän­ge­rin­nen und Schul­an­fän­ger bei der für den Wohnbezirk zustän­di­gen Grund­schule erfolgt jedes Jahr zu einem festen Termin. An diesem Tag, meist Ende Februar oder Anfang März, stehen die Schulsekretariate für die Eltern zu Verfügung. Für das Schuljahr 2019/20 fällt der Meldetag auf Mittwoch, den 27. Februar. 

Anmeldezeiten in den Grundschulen

Mittwoch, den 27. Februar8:00 Uhr bis 12:00 Uhr14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Zusätz­lich stehen die Öffnungs­zei­ten der einzel­nen Schul­se­kre­ta­riate zur Verfügung. 

Bei der Schulanmeldung müssen die Eltern die Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch und ein gültiges Ausweisdokument vorlegen. Außerdem muss vor der Anmeldung in den Karlsruher Grundschulen ein Einschulungstest absolviert werden, der die Schulfähigkeit der Kinder bestätigen soll. Jedes Kind wird zunächst körperlich untersucht und durchläuft einen Hör- und einen Sehtest. Des Weiteren wird auf Gewicht und Körpergröße kontrolliert und sowohl der Gleichgewichtssinn als auch die Grobmotorik werden getestet. Auch eventuelle Verletzungen, Fehlstellungen von Füßen oder der Wirbelsäule oder andere körperliche Beschwerden, wie chronische Krankheiten, werden aufgenommen. Danach wird spielerisch der geistige Entwicklungsstand untersucht. Wie weit ist die Sprache entwickelt, kann das Kind sich Dinge merken oder wie ausgeprägt ist das Sozialverhalten? Wenn das Kind noch sehr verspielt und unkonzentriert ist oder noch kein wirklich hohes Selbstbewusstsein hat, kann es gegebenenfalls und in Absprache mit den Eltern zurückgestuft werden. Kein Kind sollte überfordert werden und so gibt man ihm ein weiteres Jahr Zeit, sich emotional und sozial zu entwickeln.  

Fächer & Themengebiete in Grundschulen Karlsruhe

In den ersten vier Jahren der Grundschule erlernen die Schüler grundlegende Aspekte aus den Bereichen Mathematik, Sprachen, Sachunterricht, Musik und Religion.

  • Lesen und Schreiben
  • Grundrechenarten
  • Geometrie
  • Uhrzeit und Zeitspannen
  • Chemische und biologische Grundlagen und Zusammenhänge
  • Räumliche Orientierung
  • Musikalische Grundkenntnisse
  • Kunst und freier Ausdruck
  • Sport
  • Medienerziehung (selbstständige Arbeit am Computer und Grundlagen der EDV)
  • Verkehrserziehung
  • Elementare politische Bildung und Geschichtsbewusstsein
  • Demokratische Kompetenzen (beispielsweise die Wahl des Klassensprechers)
  • Konfliktlösung

Einige Grundschulen in Karlsruhe sind als Ganztagsschule angelegt oder bieten Betreuungsmöglichkeiten nach dem Unterricht an. Auch jahrgangsübergreifende Eingangsstufen, also die Zusammenlegung der ersten und zweiten Klasse, sind keine Seltenheit mehr in der Fächerstadt. Die Idee dieses Konzeptes liegt in der unterschiedlichen Entwicklung der Kinder. Manche können bei der Einschulung beispielsweise bereits lesen oder sind große Bastler, bei anderen Kindern dauert es ein bisschen länger. Man gibt den Kindern also die Zeit bis zum Ende der zweiten Klassenstufe auf ein gemeinsames Lernlevel zu kommen und die älteren Schüler haben die Chance ein Verantwortungsgefühl zu erlernen und die jüngeren zu unterstützen.  

Weiterführender Bildungsweg – Haupt-, Realschule oder Gymnasium?

Im Halbjahr der vierten Klassenstufe sprechen die Lehrer für jedes Kind eine Empfehlung für eine weiterführende Schule aus. Darauf basierend sollte entschieden werden, wie die weitere schulische Laufbahn jedes Schülers aussehen soll. Die letztendliche Entscheidung zwischen einer Hauptschule, einer Realschule oder eines Gymnasiums fällen allerdings die Eltern. Mehr Informationen zu den weiterführenden Schulen und den verschiedenen Grundschularten finden Sie in den meinKA-Artikeln zu Realschulen Karlsruhe, Gymnasien Karlsruhe oder Gemeinschaftsschulen Karlsruhe.  

Nebenius Grundschule – im Süden von Karlsruhe

Die Nebenius-Grundschule befindet sich in der Karlsruher Südstadt. Auf dem Schulgelände befindet sich auch die Nebenius-Realschule. Die Schule wurde 1902 als Grund- und Hauptschule eröffnet, ist für Kinder unterschiedlichster Nationen gedacht und legt viel Wert auf die Lese- und Sprachförderung. Auch die Nutzung Neuer Medien und die Gruppenarbeit sind wichtige Bestandteile der schulischen Entwicklung in der Nebenius Grundschule. Neben Klassenbibliotheken, einer Schulbücherei und Sprachförderkonzepten bietet die Nebenius-Grundschule auch muttersprachlichen Unterricht an. Wer möchte, kann die zusätzliche kostenpflichtige Betreuung vor und nach den Unterrichtszeiten nutzen. Mehr Informationen zur Schule und der Betreuung finden Sie auf dem Online-Flyer der Nebeniusschule. Die nächste Straßenbahnhaltestelle ist der Tivoli.  

Tulla-Grundschule – im Osten von Karlsruhe

Die Tulla-Grundschule findet man im Osten der Fächerstadt, zwischen der Durlacher Allee und der Karl-Wilhelm-Straße und sie ist ganz einfach über die Haltestelle Essenweinstraße zu erreichen. Die Schule besteht aus der Grund- und der angegliederten Hauptschule und fördert soziale Kompetenzen genauso wie die besonderen Begabungen jedes einzelnen Schülers. Das Schulgebäude wurde 1914 erbaut und war damals als getrennte Jungen- und Mädchenvolksschule angedacht. Auch die Tulla-Realschule war zu Anfang mit in das Gebäude integriert, zog aber in den 70er-Jahren in einen Neubau im benachbarten Stadtteil Rintheim um. Eine wichtige Besonderheit ist der jahrgangsübergreifende Unterricht in den Klassen eins und zwei, in welchem die Schüler von zwei Jahrgängen mit- und voneinander lernen können. Seit 2012 ist die Tullaschule eine offene Ganztagsschule mit mehreren Halbtags- und Ganztagsklassen pro Jahrgang. Die Schüler können sich neben den regulären Fächern im Schulgarten austoben, in der Bücherei schmökern oder sich bei der Schülerzeitung engagieren.  

Tullaschule in Karlsruhes Oststadt.

Tullaschule in Karlsruhes Oststadt. | Quelle: Thomas Riedel

 

Evangelische Jakobusschule – im Westen der Stadt

Im Nordwesten von Karlsruhe ist die Evangelische Jakobusschule zu finden. Diese private Grundschule lehrt nach dem Montessori-Konzept und versucht sowohl den kognitiven als auch den emotionalen und musischen Entwicklungsstand jedes Kindes im Einklang zu halten. Die Kinder lernen selbstständig und nicht im Frontalunterricht und werden von einem Lernbegleiter unterstützt anstatt vom klassischen Lehrer, ganz nach dem Grundsatz „Hilf mir es selbst zu tun“. Die Ganztags-Grundschule ist in die kostenpflichtige Jakobus-Gemeinschaftsschule integriert und hier können die Schüler bis zum Realschulabschluss gemeinsam lernen. Gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung sind die Grundpfeiler der Schulpädagogik der Jakobusschule und so hat auch die Inklusion einen hohen Stellenwert und stellt eine Alternative zum gängigen Schulsystem dar. Die nächste Straßenbahnhaltestelle ist Haus Bethlehem und diese ist mit den Bahnen S1 und S11 zu erreichen.  

Werner-von-Siemens-Grundschule – im Nordwesten Karlsruhe

Die Werner-von-Siemens-Grundschule befindet sich ebenfalls im Nordwesten der Stadt und bietet drei verschiedene Grundschulzüge an: die Ganztagsklasse, die Regelklasse und als große Besonderheit – die bilinguale Klasse auf Französisch. Durch dass Prinzip „une personne – une langue“ (eine Person – eine Sprache) wird der Unterricht nicht von einem, sondern von zwei Lehrern gleichzeitig und im Tandem gehalten und die Kinder gewöhnen sich so schnell an den Klang der Sprache und nehmen diese so leichter auf. Anstatt der üblichen zwei Stunden haben die jungen Karlsruher vier Stunden Französisch in der Woche. Alle anderen Fächer verlaufen nach dem Baden-Württembergischen Lehrplan. Die Schüler der Ganztagsklasse lernen, spielen und leben von Montag bis Donnerstag gemeinsam bis 16:00 Uhr in der Klassengemeinschaft.  

Werner-von-Siemens-Schule Karlsruhe

Werner-von-Siemens-Schule Karlsruhe | Quelle: Thomas Riedel

 

Grundschulen in Karlsruhe im Überblick

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.