Bürgerdienste optimieren
Karlsruher Stadtverwaltung hat Sprachdialogsystem eingeführt

Bürgerdienste optimieren Karlsruher Stadtverwaltung hat Sprachdialogsystem eingeführt

Quelle: Pixabay

Die Stadtverwaltung Karlsruhe hat ein Sprachdialogsystem eingeführt. Dieses neue Instrument soll die Erreichbarkeit der Bürgerdienste sowie die Weitergabe von Informationen fortan verbessern. Das System wurde bereits in der Corona-Pandemie eingesetzt.

Neues Instrument soll Bürgerdienste optimieren

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen stellen auch die Ämter der Fächerstadt vor Herausforderungen. Insbesondere Bereiche, die im direkten Kundenkontakt arbeiten, mussten schnell geeignete Lösungen finden, um den Bürgerservice weiter gewährleisten zu können. Abläufe und Kundenlenkung wurden daher neu gestaltet, um so den Schutz für die Karlsruher Bürger sowie für die Mitarbeitenden zu wahren.

Diese Neukonzeption brachte aber auch viele Rückfragen der Kunden mit sich, die bei den telefonischen Bürgerdiensten zu einem verstärkten Anrufvolumen führte. Um hier entgegenzuwirken, hat die Stadtverwaltung nun ein Sprachdialogsystem eingeführt, darüber wird in einer Pressemitteilung informiert.

 

Informationen zu den fünf häufigsten Anliegen

„Wir suchen nach Lösungen, um die Erreichbarkeit wieder zu verbessern und Informationen rund um die Uhr bereitzustellen“, erklärt Dr. Björn Weiße, Amtsleiter des Ordnungs- und Bürgeramts. Zunächst bietet das Sprachdialogsystem für den Anrufer Informationen zu den fünf häufigsten Anliegen an die Stadtverwaltung an, beispielsweise zur Anmeldung eines Wohnsitzes oder zur Beantragung eines Personalausweises sowie zur Möglichkeit einer Terminvereinbarung.

Der Service der einheitlichen Behördennummer 115 soll so weiter verbessert werden. Die 115 ist montags bis freitags immer von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu erreichen.

 

Sprachdialogsystem bereits zu Corona-Zeit aktiv

Das Sprachdialogsystem wurde schon für die Informationshotline zum Corona-Virus eingesetzt und zeigte der Stadtverwaltung zudem weitere Einsatzmöglichkeiten auf. Die in dieser Zeit gesammelten Erfahrungen sollen nun auch in anderen Bereichen umgesetzt werden.

 

Weitere Nachrichten

Fahrrad fahren & Kilometer sammeln: Aktion "Stadtradeln" in Karlsruhe beginnt

Vom 23. Juni bis 13. Juli 2024 findet in Karlsruhe wieder die Aktion "Stadtradeln" statt. Das Ziel: Drei Wochen lang möglichst viel Fahrrad fahren und Kilometer sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit.

Taxi

Wegen Streit mit Fahrgast: Taxifahrer verursacht Unfall in Karlsruhe

Bei Unstimmigkeiten über den zu entrichtenden Fahrpreis gerieten am Samstag, 15. Juni 2024, in Karlsruhe ein Taxifahrer und sein Fahrgast in eine Auseinandersetzung, die mit einem Unfall endete. Der männliche Fahrgast flüchtete dabei unerkannt zu Fuß.

Bitte aufpassen! In Karlsruhe wandern aktuell viele Jungkröten

Während der aktuellen Krötenwanderung bittet die Stadt Karlsruhe dringend um Rücksichtnahme. Die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich sollten möglichst ganz gemieden werden und sind – wenn überhaupt - nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten.

Hochwasserrückhalteraum in Karlsruhe entsteht: Bunkerruine wird abgerissen

Der "Landesbetrieb Gewässer" im Regierungspräsidium Karlsruhe plant, im Rahmen des Integrierten Rheinprogramms, den Bau des Rückhalteraums "Polder Bellenkopf/Rappenwört". Hierfür wird nun die übererdete Bunkerruine östlich der Altrheinbrücke abgebrochen.

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.




Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.