präsentiert von  Stadtwerke Karlsruhe
So bleiben Hemden länger schön
Hemden waschen leicht gemacht

So bleiben Hemden länger schön Hemden waschen leicht gemacht

Quelle: Pixabay

Hemden werden häufig zu feierlichen oder offiziellen Anlässen getragen und sollen dabei gepflegt und ordentlich erscheinen. Damit sie das lange tun, ist eine angemessene Pflege wichtig. Wer einige Tipps bei der Wäsche beachtet, bleiben Hemden lange schön.

So werden Hemden richtig vorbereitet

Für die richtige Pflege von Hemden, sollte zunächst auf die Pflegehinweise am Etikett geachtet werden. Sie bieten wichtige Hinweise, wie zum Beispiel, welche Temperaturen und Nachbehandlungen angemessen sind. Einige Hemden aus feinen Stoffen wie Seide sind auch grundsätzlich von der Maschinenwäsche auszuschließen, und sollten lieber per Hand behandelt werden. Wie bei andere Wäsche auch, zahlt es sich aus Hemden farblich sortiert zu waschen. Zum einen können beispielsweise weiße Hemden anders gewaschen werden als farbliche. Zum anderen kann so auch ein Abfärben vermieden werden. Hemden sollten auch nicht mit anderen Kleidungsstücken zusammen gewaschen werden, da dies den Textilien schaden kann und sie so auch leichter zum Knittern neigen. Besonders schonend ist der bevorstehende Waschgang, wenn die Hemden auf links gedreht, der Kragen hochgestellt und alle Knopfleisten geschlossen werden. Besonders empfindliche Hemden können den Waschgang in einem Wäschebeutel oder alternativ einem Kissenbezug unbeschadet überstehen.

 

So werden Hemden richtig gewaschen

Die meisten Hemden sollten bei maximal 40 Grad gewaschen werden. In der Regel reicht auch ein Kaltwaschgang von 30 Grad aus, sofern sich keine massiven Flecken auf dem Stoff befinden. In dem Fall kann eine Vorbehandlung der Flecke mit Zitronensäure oder Natron wahre Wunder wirken, sodass dennoch eine niedrige Waschtemperatur gewählt werden kann, welche die Stromrechnung, die Umwelt und letztlich auch die Hemden schont. Nur bei weißen Hemden kann im Bedarfsfall auch eine Temperatur bis 60 Grad eingestellt werden. Für diese Hemden sollte dann auch ein Vollwaschmittel genutzt werden. Farbige Hemden werden besser mit Fein- oder Colorwaschmittel behandelt. Eine Vorwäsche ist generell nicht notwendig und frisst nur unnötig Energie. Im Idealfall wird der schonende Waschgang „Pflegeleicht gewählt“. Übrigens, wer Hemden in einer nicht zu vollen Maschine wäscht, beugt übermäßiger Knitterbildung vor. Als Faustformel sind sieben Hemden pro Ladung zu empfehlen, um ein optimales Verhältnis aus textil- und umweltschonendem Waschgang zu gewährleisten.

 

So werden Hemden richtig getrocknet

Eine zu lange Lagerzeit der frisch gewaschenen Hemden in der Trommel sorgt nicht nur für Knitterfalten, sondern auch für einen muffigen Geruch. Hemden können an der frischen Luft auf der Wäscheleine recht knitterfrei und zügig trocknen. Dazu sollten sie vor dem Aufhängen kräftig ausgeschüttelt werden. Auf einem Kleiderbügel auf der Wäscheleine hängen sie besonders luftig und es bildet sich keine unschöne Leinenfalte. Das Trocknen im Wäschetrockner sollte nur ausnahmsweise erfolgen. Es setzt dem Material zu, wodurch sie die Hemden verformen können.

 

Weitere hilfreiche Ratgeber-Artikel

Unterschiede zwischen hartem und weichem Wasser
So lange bleiben tiefgefrorene Lebensmittel genießbar
Den Stromverbrauch berechnen & Geld sparen

Auch interessant

Anzeige: Inhalt präsentiert von  Stadtwerke Karlsruhe

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.