14°/25°
Spieltag 34 | Dritte Liga
Karlsruher SC gegen SV Meppen – der nächste Schritt zum Aufstieg

Spieltag 34 | Dritte Liga Karlsruher SC gegen SV Meppen – der nächste Schritt zum Aufstieg

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Der KSC spielt! meinKA hat alle wichtigen Infos zum Spiel parat und versorgt die KSC-Fans mit Details vor dem Match, einem aktuellen Live-Ticker während der gesamten 90 Minuten sowie abschließenden Stimmen vom Spielfeldrand – alles in einem Artikel!

KSC-Stimmen & Fazit zum Spiel

Der Karlsruher SC strebt weiter in Richtung Liga zwei. Mit einem 3:1-Heimsieg gegen den SV Meppen wurde der so wichtige zweite Tabellenplatz untermauert. Der Vorsprung auf Rang drei beträgt nun wieder drei Punkte.

KSC-Mittelfeldakteur Manuel Stiefler erklärte nach dem Schlusspfiff: „Wir haben schon etwas gebraucht, um ins Spiel reinzukommen und sind ja auch in Rückstand geraten. Ich weiß nicht, woran das immer liegt. Wir nehmen uns immer vor, dass wir so etwas vermeiden wollen und gleich von Anfang an voll da sind. Das ist uns nicht so richtig gelungen. Mit dem Rückstand haben wir uns das Ding noch schwerer gemacht, als wir es wollten. Es ist schon gut, wenn man sich theoretisch einen Ausrutscher erlauben darf. Aber wir wollen die nächsten drei Spiele gewinnen, damit das Ding durch ist. Wir wollen es nicht aufs letzte Spiel gegen Halle ankommen lassen. Dafür müssen wir uns nächste Woche in München aber noch einmal einen Tick steigern.“

Trainer Alois Schwartz analysierte: „Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Meppen ist eine sehr robuste Mannschaft, das hat man auch heute gesehen. Sie haben uns hoch angelaufen, wir haben zunächst nicht die richtigen Mittel dagegen gefunden. Natürlich wäre so ein Dosenöffner von Anton Fink, als er auf der Linie einen Gegenspieler anschießt, gut gewesen. Stattdessen macht Meppen mit dem ersten Torschuss das 0:1. Das ist immer Gift. Dann haben wir uns aber berappelt, machen das 1:1. Ab dem 2:1 durch Kobald haben wir noch einmal eine richtig breite Brust bekommen und dann hatten wir noch richtig gute Möglichkeiten das Spiel noch höher zu gestalten.“

 

Manuel Stiefler (KSC 8) wird im Angriff gestoppt.

KSC gegen SV Meppen - Heimspiel 2019

 

Live-Ticker – KSC Spielverlauf

Abpfiff

Der KSC verbucht die nächsten drei wichtigen Punkte im Wildparkstadion und verteidigt damit seinen zweiten Tabellenplatz.

90. Spielminute

Gelbe Karte für den KSC: Martin Röser.

90. Spielminute

Wechsel beim KSC: Justin Möbius kommt für Anton Fink.

87. Spielminute

Fast das 4:1, doch Röser schießt aus kurzer Distanz Domaschke an.

85. Spielminute

Wechsel beim SV Meppen: Marcus Piossek geht, für ihn kommt Leon Demaj

81. Spielminute – Tor für den KSC zum 3:1

Torschütze: Marvin Pourié

Der Stürmer mit seinem zweiten Treffer der Partie. Er schiebt locker an Domaschke vorbei ein.

Marvin Pourié

Marvin Pourié

80. Spielminute

Wechsel beim KSC: Für Manuel Stiefler kommt Martin Röser.

79. Spielminute

Gelbe Karte für den KSC: Marc Lorenz.

76. Spielminute

Wechsel beim SV Meppen: Luka Tankulic geht, für ihn kommt Martin Wagner.

75. Spielminute

Die Chance für Pourié zur Entscheidung, doch der Stürmer rutscht im Strafraum weg und so ist es auch die Schussgelegenheit…

70. Spielminute

Uphoff ist bei einer Doppelchance für Meppen zur Stelle, hält dem KSC die Führung fest.

68. Spielminute – Tor für den KSC zum 2:1

Torschütze: Christoph Kobald

Der Joker sticht zu! Nach einer Ecke ist Kobald zur Stelle, drückt den Ball zur Führung für den KSC über die Linie.

Christoph Kobald

Christoph Kobald

67. Spielminute

Wechsel beim SV Meppen: Max Kremer geht, für ihn kommt Rene Guder.

64. Spielminute

Wechsel beim KSC: Christoph Kobald kommt für Burak Camoglu.

64. Spielminute

Pourié zieht ab, bleibt aber gegen Domaschke zweiter Sieger.

58. Spielminute

Wanitzek kommt am Strafraumeck an den Ball. Ob Schuss oder Flanke – der Ball landet deutlich neben dem Tor.

57. Spielminute

Kremer fällt im Duell mit Roßbach im Strafraum. Erneut bleibt die Pfeife stumm.

56. Spielminute

Ein Lorenz-Treffer wird aufgrund von Abseits nicht anerkannt, auf der Gegenseite muss sich Uphoff bei einem Amin-Schuss ganz lang machen, klärt zur Ecke. Diese bringt nichts ein.

53. Spielminute

Gerade war das Spiel verletzungsbedingt unterbrochen. Viel passiert ist im zweiten Durchgang noch nicht.

46. Spielminute

Meppen beginnt gleich gefährlich, ein Schuss geht ans Außennetz.

Beginn 2. Halbzeit

Beide Mannschaften machen unverändert weiter.

Halbzeitpause

Die Teams gegen mit einem 1:1-Remis in die Kabinen.

45. Spielminute

Noch einmal eine Ecke für den KSC – Meppen klärt.

43. Spielminute

Das Spieltempo hat deutlich abgenommen. Bei über 20 Grad im sonnigen Wildparkstadion auch kein Wunder.

39. Spielminute

Nächster Schuss von Fink von der Strafraumgrenze. Domaschke ist rechtzeitig abgetaucht.

37. Spielminute

Nächster guter Angriff vom KSC, dieses Mal über die Linke Seite. Lorenz flankt in den Strafraum, dort kommt Camoglu aber ins Straucheln und damit nicht an den Ball.

30. Spielminute

Beide Mannschaften drücken hier mächtig aufs Tempo, es geht hin und her. Zeit zum Durchatmen bleibt kaum.

28. Spielminute

Wieder wird Pourié geschickt, der Stürmer versucht sich gegen zwei Meppener durchzusetzten und kommt im Strafraum zu Fall – kein Elfmeter!

25. Spielminute – Tor für den KSC zum 1:1

Torschütze: Marvin Pourié

Gordon setzt Pourié in Szene, der aus 16 Metern Torwart Domaschke keine Abwehrchance lässt.

Marvin Pourié

Marvin Pourié

21. Spielminute

Und die nächste Meppener Offensivaktion. Undav setzt sich unfair gegen Gordon durch, deshalb gilt sein Treffer nicht.

20. Spielminute

Die KSC-Hintermannschaft ist heute etwas langsam auf den Beinen, gerade gab es wieder einen Pass in die Schnittstelle. Uphoff ist kknapp vor Undav zur Stelle.

17. Spielminute – Tor für Meppen zum 0:1

Torschütze: Nick Proschwitz Bitter für den KSC, der hier nah am Treffer war. Die Gäste zeigen sich eiskalt, nach einem Zuspiel von Hassan Amin ist Proschwitz aus kurzer Distanz zur Stelle und markiert Saisontreffer Nummer 13.

12. Spielminute

Nächste gute Chance für den KSC. Wanitzek flankt von rechts in den Strafraum. Dort verpasst zunächst Lorenz, am zweiten Pfosten wartet aber Fink. Sein Schuss wird von einem Meppener auf der Linie geklärt. Die Zuschauer haben ein Handspiel gesehen.

10. Spielminute

Das wäre es gewesen: Erst schickt Wanitzek seinen Stürmer Pourié, doch der Ball ist etwas zu steil und Domaschke ist zur Stelle. Sein Befreiungsschlag landet genau vor Stiefler. Der Versucht es mit einem Schuss von hinter der Mittellinie, doch der Meppener Torwart ist rechtzeitig zurück in seinem Strafraum und fängt den Ball ab.

8. Spielminute

Kuriose Szene: Der KSC ist kurzzeitig in Unterzahl, weiß Roßbach seine Schuhe wechseln muss..

6. Spielminute

Die KSC-Fans machen auf der neuen Nordkurve richtig Stimmung. Auf dem Rasen passiert dagegen bislang noch nicht besonders viel.

Anpfiff

Der SV Meppen hat Anspiel.

Vor dem Spiel

Der KSC tritt heute mit mit der gleichen Startformation an, wie am Montag beim torlosen Remis in Würzburg.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff – Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach – Stiefler, Wanitzek – Camoglu, Lorenz – Fink, Pourié.

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

 

Vor dem Spiel

Der Karlsruher SC setzt im Aufstiegsrennen der 3. Liga auch voll auf die Unterstützung der eigenen Fans. „Wir können nur gemeinsam das Ziel erreichen“, erklärte Cheftrainer Alois Schwartz im Vorfeld des Heimspiels gegen den SV Meppen am Samstag, den 20. April, um 14 Uhr. Für das Duell im Wildparkstadion waren am Donnerstag bereits 10.160 Karten vergriffen.

Die Zuschauer sollen am Samstag auf jeden Fall wieder einen Heimsieg geboten bekommen. Die klare Ansage von Sportdirektor Oliver Kreuzer: „Das Ziel ist natürlich, alle fünf Spiele zu gewinnen.“ Seiner Meinung nach habe der KSC „in den letzten beiden Spielen einen extremen Anstieg in der Formkurve gezeigt.“

Zuletzt in Würzburg beim torlosen Unentschieden verpasste es der Tabellenzweite aber, sich für seinen engagierten Auftritt mit einem Treffer zu belohnen. Mit dem SV Meppen erwartet KSC-Cheftrainer wieder einen Kontrahenten, der sehr kompakt steht und über ein gutes Umschaltspiel verfügt. Dazu habe dich der Tabellenzwölfte in der Rückrunde stabilisiert, nimmt in der Jahrestabelle 2019 sogar Rang fünf ein.

Beim KSC ist man entsprechend froh, dass fast alle Spieler zur Verfügung stehen. Lediglich Ersatzkeeper Sven Müller (Bandscheibenvorfall) fällt definitiv aus. Hinter dem Einsatz von Sercan Sararer (Adduktorenprobleme) steht ein kleines Fragezeichen.

Pressekonferenz mit Alois Schwartz (KSC Trainer) | Quelle: Carmele

 

 

Heimspiel – Wildparkstadion

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.