Corona in der Fächerstadt
Nach Corona-Verbot: Messen fallen nicht unter Großveranstaltungen

Corona in der Fächerstadt Nach Corona-Verbot: Messen fallen nicht unter Großveranstaltungen

Quelle: Thomas Riedel

Bis Ende Dezember 2020 dürfen Corona-bedingt keine Großveranstaltungen stattfinden, das wurde am Donnerstag, 27. August 2020 beschlossen. Doch dieses Verbot trifft nicht auf Messen, Ausstellungen und Kongresse zu, wie die Messe Karlsruhe nun mitteilt.

Messen fallen nicht unter „Großveranstaltungen“

Am Donnerstag, den 27. August 2020 fassten die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder unter anderem den Beschluss, dass Großveranstaltungen mindestens zum 31. Dezember 2020 verboten bleiben werden.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann äußerte anschließend und wurde konkreter: „Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygienevorschriften nicht möglich sind, sollen bis Ende des Jahres nicht stattfinden.“

Wie die Messe Karlsruhe nun in einer Pressemitteilung informiert, sind sowohl die Kontaktverfolgung als auch das Einhalten von Hygienevorschriften auf Messen, Ausstellungen und Kongressen definitiv möglich.

 

Messebesuche sind dank CoronaVO weiter möglich

Aus diesem Grund hat sich auch Baden-Württemberg in die Riege der anderen Bundesländer eingereiht und bereits am 14. Juli 2020 eine spezielle Verordnung für Messen, Ausstellungen und Kongresse erlassen.

Die Verordnung des Wirtschaftsministeriums und des Sozialministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus auf Messen, Ausstellungen und Kongressen – kurz: CoronaVO Messen – ist, so die Messe Karlsruhe weiter, vom neuen Corona-Beschluss zu Großveranstaltungen unberührt und gültig.

 

Maskenpflicht & Co. – Das beinhaltet die CoronaVO

Die CoronaVO Messen schafft dabei die rechtliche Grundlage für die Durchführung von Messen und Kongressen – aber mit Auflagen: So muss die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Besuchenden auf das Verhältnis der zur Verfügung stehenden Fläche angepasst werden. Die Verordnung nennt hier sieben Brutto-Quadratmeter pro Besucher.

Zudem muss der Abstand von 1,5 Metern auch auf Messen eingehalten werden können. Dafür werden zum Beispiel Gänge verbreitert, Laufwege vorgegeben, Abstandsmarkierungen auf Böden aufgebracht und Flächen hinzugenommen. Die Kontaktverfolgung und die Regulierung der Besucherzutritte werden durch die vorab Online-Registrierung aller Teilnehmenden gewährleistet. Der Erwerb von Tickets an Tageskassen ist nicht möglich!

Unerlässlich bleibt auch das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in den Hallen, so die Messe Karlsruhe. Der Schutz kann aber abgenommen werden, wenn ein gastronomisches Angebot genutzt wird oder man sich auf einem Messestand beraten lässt. In beiden Situationen muss allerdings ein fester Platz eingenommen werden.

 

„Die Gesundheit aller hat bei uns den höchsten Stellenwert“

Desinfektionsmöglichkeiten, Hinweise zur Nies-Etikette, eine No-Handshake-Policy, erhöhte Reinigungsintervalle von Kontaktflächen sowie der Verzicht auf Angebote, bei denen sich Menschen zu nahekommen, sollen darüber hinaus für Sicherheit sorgen.

„Die Gesundheit aller hat bei uns den höchsten Stellenwert“, erklärt die Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, Britta Wirtz. „Wir stehen in ständigem Austausch mit den zuständigen Ordnungs- und Gesundheitsämtern und passen unsere Schutz- und Hygienekonzepte permanent auf die geltenden Bestimmungen an. Ich hoffe, dass wir alle, die gern auf eine Messe kommen, davon überzeugen können, dass sie dies mit Sicherheit tun können“.

 

Dank Corona-Lockerungen: Vorbereitungen für die offerta laufen!

Gute Aussichten für offerta-Besucher! Dank der Corona-Lockerungen werden in diesem Jahr viele Aussteller in der Messe Karlsruhe ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren können und laden vom 24. Oktober bis 1. November zu einem Einkaufserlebnis ein.

Wegen Corona: Messe TIERisch gut muss 2020 leider pausieren

Die Karlsruher Messe TIERisch gut wird nicht wie geplant Anfang November 2020 stattfinden können, sondern wird um ein Jahr verschoben. Grund sind die derzeitige Corona-Situation und die aktuell geltenden Verordnungen für das Messe- und Veranstaltungswesen.

Mehr zum Thema

Unis haben in Corona-Zeiten Erstsemester besonders im Blick

Mehr als die Hälfte der Lehre an den Südwest-Universitäten wird im Wintersemester coronabedingt digital stattfinden - doch Anfänger sollen live an den Studienbetrieb herangeführt werden.

Lernen unter anderen Umständen: Schulen meist gut gestartet

Ohne Maske im Unterricht, mit Maske außerhalb. Und immer schön in Grüppchen. Schule unter Corona-Bedingungen geht. Doch das fordert von allen Seiten Disziplin. Und Ideen. Eltern beklagen Regel-Chaos.

Corona-Folgen: Debatte um neue Milliarden-Kredite

Corona reißt Riesenlöcher in die Landeskassen. Grün-Schwarz einigt sich auf neue Milliarden-Schulden für den Weg aus der Krise. In welche Projekte das Geld fließen soll, ist noch offen.

Umfrage: Online-Kirchgang nach Corona stark gefragt

Der coronabedingte zeitweise Umstieg auf Online-Gottesdienste hat bei vielen evangelischen Gläubigen - auch im Südwesten - laut einer Umfrage Anklang gefunden.

Zuschauer-Rückkehr: Baden-Württemberg passt Corona-Verordnung an

Nach der bundeseinheitlichen Regelung für eine Rückkehr der Zuschauer in die Sport-Arenen hat Baden-Württemberg wie erwartet seine Corona-Verordnung angepasst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.