Bauarbeiten in der Fächerstadt
Roter Teppich wandert – Marktplatz-Pflaster teilweise nutzbar

Bauarbeiten in der Fächerstadt Roter Teppich wandert – Marktplatz-Pflaster teilweise nutzbar

Quelle: Linda Christ

Der rote Teppich auf dem Karlsruher Marktplatz, der zum Schutz des neu verlegten Marktplatz-Pflasters dienen soll, wandert aktuell auf die Westseite. Am Ostrand des Marktplatzes ist daher ein breiter Streifen des Pflasterbelags nun freigegeben worden.

Roter Teppich wandert auf die Westseite

Die neuen hellen Platten, welche im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes bereits auf der Ostseite des Marktplatzes verlegt wurden, wurden bislang von einem roten Teppich vor Verschmutzung geschützt.

Nun ziehen die Pflasterarbeiten samt Teppich vom Ostrand des Marktplatzes auf die Westseite und ein breiter Streifen des Pflasterbelags konnte bereits freigegeben werden. Zwischen Kaiserstraße und Zähringerstraße wird damit eine deutlich größere Pflasterfläche als bisher für Fußgänger nutzbar, so die Stadt in einer Pressemitteilung.

 

Ab November nun auf der Westseite

Gebaut und gepflastert wird ab November nun auf der Westseite des Marktplatzes: Für die dortigen gastronomischen Betriebe ist die Außenbewirtungssaison ohnehin vorüber, so dass jetzt die Bauarbeiter anrücken und den bisher ausgesparten Streifen bis direkt an die Häuserfront angehen können.

Hier erfolgen die Arbeitsabläufe ähnlich wie in den bisherigen Baufeldern: Zunächst erfolgt der Erdaushub bis auf eine Tiefe von 88 Zentimetern, dann werden Leitungen verlegt und anschließend erfolgen der Aufbau des Materials unter dem Pflaster und die eigentliche Pflasterung. Eine Besonderheit wird in diesem Abschnitt allerdings die kleinteilige Arbeit vor den Gebäudezugängen sein.

 

Roter Teppich bleibt noch bestehen

Wer den roten Teppich und das damit verbundene Hollywood-Flair in der Fächerstadt bereits liebgewonnen hat, der darf sich glücklich schätzten, denn auf den bereits gepflasterten schmalen Flächen kommt bis zur Fertigstellung der gesamten Westseite der rote Teppich zum Schutz des Pflasters abermals zum Einsatz.

 


Weitere Informationen zur Kombilösung in Karlsruhe oder der Neugestaltung des Marktplatzes, gibt es auf meinKA zu entdecken!

 

Kombilösung in Karlsruhe

Neues von der Kombilösung: Der Tunnel-Rohbau ist bald Geschichte

Im letzten Abschnitt unter der Kreuzung der Kriegsstraße mit der Karlstraße sind in den nur knapp vier Wochen nach dem Entfernen der Hilfsbrücken für die Stadtbahnen und Straßenbahnen die Außen- und Mittelwände sowie abschließend die Tunneldecke betoniert.

Neues von der Kombilösung: Kriegsstraße vor dem endgültigen Zustand

Der Umbau der Kriegsstraße mit der oberirdischen Gleistrasse und dem darunter liegenden Stadtbahntunnel macht schnelle und auch deutlich sichtbare Fortschritte, darüber informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-GmbH (Kasig) in einer Pressemitteilung.

Neues von der Kombilösung: Es wird am letzten Tunnelblock gearbeitet

Am Karlstor wird daran gearbeitet, dass die letzten Tunnelblöcke im Zeitplan fertiggestellt werden. Wie es auf den weiteren Baufeldern der Kombilösung Karlsruhe derzeit läuft, verrät die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft in ihrer Mitteilung.

Karlsruhe testet Realbetrieb: Fahrplan-Simulation im U-Strab-Tunnel

Die Bahnen fahren im Tunnel: In der Nacht von Donnerstag, 22. April, auf Freitag, 23. April wurde erstmals im Karlsruher Stadtbahntunnel ein sogenannter "Stresstest“ durchgeführt. Rund 20 Bahnen sind durch die unterirdischen Haltestellen gefahren.

Neues von der Kombilösung: Die Betonbauer sind am Werk

Von Osten und von Westen sind die Betonbauer in den vergangenen Wochen dem Karlstor immer nähergekommen. Ein Update zu diesen und weiteren aktuellen Arbeiten der Kombilösung Karlsruhe gibt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH (KASIG).

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.