2°/7°
Städtisches Klinikum, Husarenlager & Reitinstitut
Karlsruher Stadtteil Nordweststadt – historisch wertvoll

Städtisches Klinikum, Husarenlager & Reitinstitut Karlsruher Stadtteil Nordweststadt – historisch wertvoll

Quelle: Thomas Riedel

Die Karlsruher Nordweststadt ist seit dem Jahr 1975 ein Stadtteil der Fächerstadt. Die über 375 Hektar große Nordweststadt ist dabei vollständig umrahmt von den Karlsruher Stadtteilen Neureut, Nordstadt, Mühlburg und Knielingen sowie der Weststadt.

Nordweststadt – Geschichte & Leben

Die Nordweststadt entwickelte sich aus den verschiedenen Siedlungsarealen in Mühlburg und der Weststadt. Die eigentliche Bebauung des späteren Karlsruher Stadtteils begann mit dem Städtischen Klinikum sowie mehreren Kasernen im Jahr 1907. Allerdings entstanden viele Wohnsiedlungen auch erst nach dem Zweiten Weltkrieg. 1975 wurde die Nordweststadt zum Karlsruher Stadtteil eingemeindet. Dass das Gebiet allerdings schon sehr viel früher besiedelt wurde, belegen archäologische Ausgrabungen einer Begräbnisstätte in der Dürkheimer Straße. Die dortigen Grabhügel wurden um das Jahr 1200 v.Chr. angelegt und sind staatlich geschütztes Kulturdenkmal. Heute zählt der rund 375 Hektar große Stadtteil über 12.000 Einwohner. Diese sind in sechs Siedlungen und ein Industriegebiet gegliedert:

  • Binsenschlauchsiedlung
  • Eigenhandbau-Siedlung
  • Flugplatzsiedlung
  • Lange Richtstatt
  • Rennbuckelsiedlung
  • Siemenssiedlung
  • Industriegebiet Husarenlager

In der Karlsruher Nordweststadt lässt es sich vielfältig wohnen. Während Wohnblocks an den viel befahrenen Straßen zu finden sind, lebt es sich in der Nähe des Naturschutzgebietes Alter Flugplatz im Osten des Stadtteils deutlich ruhiger in meist freistehenden Häusern im Grünen. Ein weiteres Plus ist die Nähe zum Innenstadt-Zentrum, welches mit Auto, Bus, Fahrrad oder der Straßenbahn schnell zu erreichen ist.  

 

Studentenwohnheim in der Nancystraße.

Studentenwohnheim in der Nancystraße. | Quelle: Thomas Riedel

 

Vielfalt in der Karlsruher Nordweststadt

Das Nordweststadt-Gewerbegebiet Husarenlager liegt an der Bundesstraße B36 und ist bekannt für seine vielen Autohäuser, weshalb das Industrieviertel auch als Automeile bezeichnet wird. Seit knapp zwei Jahrzehnten wird im Husarenlager immer Ende September zu einem traditionellen Oktoberfest eingeladen. Das Event wird von den ansässigen Unternehmen des Husarenlagers organisiert und ist eine Benefizveranstaltung, deren Erlös für einen guten Zweck gespendet wird. Immer dienstags und samstags von 07:30 Uhr bis 14:00 Uhr kann in der Nordweststadt auf dem Wochenmarkt beim Walther-Rathenau-Platz eingekauft werden. Der Bauernmarkt lockt mit frischen Produkten von regionalen Erzeugern, Honig, Feinkost und weiteren Köstlichkeiten. Ein Standort des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) befindet sich in der Hertzstraße der Nordweststadt. Der KIT Campus West beinhaltet die Forschungsstelle für Brandschutztechnik, das Institut für industrielle Informationstechnik, das Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren, die akademische Fliegergruppe und das Schülerlabor Mathematik. An der Hertzstraße der Nordweststadt werden auch Sportaktivitäten betrieben. Denn hier sind der Sportverein SG Siemens Karlsruhe und der Fußballclub FC West Karlsruhe beheimatet. Mehrere Fußballfelder und Tennisplätze sowie zwei Sporthallen sorgen für einen sportlichen Freizeitausgleich – mitten in der Nordweststadt. Für Kinder steht ein Erlebnispark mit einer Kletterwand parat.  

Nordweststadt – das Städtische Klinikum

Das Städtische Klinikum in der Karlsruher Nordweststadt wurde 1907 gegründet und liegt im Süden der Nordweststadt sowie teilweise in der Weststadt. Auf dem rund 160.000 Quadratmeter großen Areal werden jährlich über 175.000 Patienten behandelt. Die denkmalgeschützten roten Sandstein-Gebäude sind das Markenzeichen des Klinikums, welches stetig mit modernen Neubauten ergänzt wird.  

 

Das Städtische Klinikum in Karlsruhe.

Das Städtische Klinikum in Karlsruhe. | Quelle: Eric Reiff

 

Bürgergemeinschaft der Nordweststadt

Seit dem Jahr 1959 kümmert sich der Verein Bürgergemeinschaft Nordwest e. V. um die Interessen der Bewohner und Bewohnerinnen und macht sich für die Wohn- und Lebensqualität in ihrem Stadtteil stark. Der Verein besteht aus Bürgern, die gemeinsam etwas in ihrem Wohnviertel, der Karlsruher Nordweststadt, bewegen wollen. Rund 900 Mitglieder stellen viele Veranstaltungen  im Stadtteil, wie beispielsweise das Bürgerfest „Kultur Nordwest“ oder diverse Aktionstage zu spezifischen Themen auf die Beine. Auch bei wichtigen Stadtteilfragen vom allgemeinen Rahmenplan bis hin zur Mobilität ist der Bürgerverein vor Ort und steht für ein gutes Zusammenleben und eine komplexe und harmonische Gemeinschaft.

 

Feierlichkeiten beim Kulturfest. | Quelle: Bürgerverein Nordweststadt

 

Karlsruher Nordwesten – historisches Reitinstitut

Das Reitinstitut Egon von Neindorff-Stiftung in der Nancystraße, unweit des Städtischen Klinikums, ist eine historische Perle mitten in der Karlsruher Nordweststadt. Wer das rund 10.000 Quadratmeter große Areal betritt, findet sich in einer ehemaligen Telegrafenkaserne samt denkmalgeschützter Reithalle wieder. Im Jahre 1949 bezog der Reitmeister Egon von Neindorff die Stallungen in Karlsruhes Westen und schuf ein Reitinstitut, welchem noch heute internationale Anerkennung entgegengebracht wird. Der Fokus des Reitinstituts liegt in der klassischen Reitlehre und Hohen Schule. Unterrichtet werden dabei sowohl Reiter als auch Pferde. Auch die legendären Gala-Vorführungen zu Lebzeiten des 2004 verstorbenen Reitmeisters zogen viele Interessierte in die Fächerstadt. Heute wird das Werk Neindorff weitergeführt und mehrmals im Jahr finden Themenabende mit klassischen Reit-Vorführungen statt.  

 

Reitinstitut Egon-von-Neindorff-Stiftung in der Nordweststadt.

Reitinstitut Egon-von-Neindorff-Stiftung in der Nordweststadt. | Quelle: Thomas Riedel

 

Karlsruher Nordweststadt im Überblick

Alle Historisch Natur Einkaufen Studieren Sport

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.